Nach Roter Karte

14. September 2020 11:19; Akt: 14.09.2020 12:23 Print

Neymar hätte ihm «lieber ins Gesicht geschlagen»

Nach dem Spielausschluss erhebt Neymar Rassismusvorwürfe und will den Täter bestraft sehen. Seinen Schlag gegen Alvaro Gonzalez bereut er nicht.

storybild

Neymar wird nach einem Schlag vom Platz gestellt. Er habe damit auf eine rassistische Beleidigung reagiert, sagte er danach.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war eine gehässige Partie zwischen Paris Saint-Germain und Olympique Marseille, die in der Nachspielzeit ihren unschönen Höhepunkt erreichte: Fünf Spieler wurden nach einer Rudelbildung des Feldes verwiesen. Unter ihnen war auch der brasilianische Star Neymar. Er schlug den Spanier Alvaro Gonzalez auf den Hinterkopf.

Mithilfe des Videoassistenten (VAR) wurde Neymar deswegen vom Platz gestellt. Bereits auf dem Weg in die Kabine rechtfertigte er seine Aktion mit rassistischen Kommentaren seines Gegners. Auch auf Twitter machte er seinem Ärger Luft. «Das Einzige, was ich bedauere, ist, dass ich diesem Arschloch nicht ins Gesicht geschlagen habe», teilte er mit.

Zudem kritisierte er, dass er zwar für seine Aktion bestraft wurde, Alvaro aber nicht. Mit dem VAR sei es leicht, seine Aggression zu entdecken, er wolle aber das Bild des Rassisten sehen, der ihn beleidigt habe. «Ich wurde vom Platz gestellt. Und was ist mit ihm?», fragte Neymar auf Twitter.

Der beschuldigte Alvaro Gonzalez meldete sich ebenfalls via Twitter. Es gebe keinen Platz für Rassismus, schrieb er über ein Foto von ihm mit seinen Mitspielern von Marseille. Auch einen Seitenhieb gegen PSG konnte er sich nicht verkneifen: «Manchmal muss man lernen zu verlieren.»

Auch André Villas-Boas, Alvaros Trainer, nimmt seinen Spieler in Schutz. In einem Interview mit Telefoot darauf angesprochen sagte er: «Es ist ein schwerer Fehler, falls es so passiert ist. Aber ich glaube es nicht.»

(L'essentiel/Etienne Sticher)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.