Wegen Luxus-Geschenk

19. Oktober 2020 12:40; Akt: 19.10.2020 12:46 Print

Rooney muss auf Corona getestet werden

Wayne Rooney hatte eventuell eine fatale Begegnung mit einem Kollegen. Dieser ist mit einem Geschenk zu Besuch gekommen, obwohl er in Quarantäne hätte sein müssen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wayne Rooney ist wütend. Dabei wurde er reich beschenkt, als am Donnerstagabend Josh Bardsley beim Rekordtorschützen der englischen Nationalmannschaft und von Manchester United an der Tür stand. Rooney ließ den Mann eintreten, schließlich ist Bardsley ein Kumpel. Der Geschäftsmann überreichte ihm eine Luxusuhr, ein kleines Geschenk unter privilegierten Freunden, soweit so schön.

Was Rooney nicht wusste: Bardsley war zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet worden und hätte eigentlich in Quarantäne sein müssen. Jetzt hat sich Rooney testen lassen müssen – und möglicherweise zieht die Geschichte eine ganze Reihe von Tests nach sich.

Denn Rooney hat am Tag nach dem Besuch des Freundes mit Derby County in der zweithöchsten englischen Liga gegen Watford gespielt. Möglicherweise müssen sich alle Spieler dieser Partie testen lassen.

Auch sportlich läuft es nicht

Erst am Sonntag erfuhr Rooney, dass sein Freund Bardsley positiv getestet worden war. Und zwar nicht von Bardsley selbst, sondern vom englischen Boulevard-Blatt The Sun, die diese Geschichte aufgedeckt hat.

Auch sportlich läuft bei Rooney einiges schief. Mit Derby County, wo er nach seinem Abstecher in die amerikanische Major League Soccer seit Anfang Jahr Spielertrainer ist, hat er vier von fünf Partien verloren. Immerhin: Beim einzigen Sieg schoss der 34-Jährige das entscheidende Tor.

(L'essentiel/Samuel Waldis)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.