Sportchef des 1. FC Köln

19. Oktober 2020 13:38; Akt: 19.10.2020 13:56 Print

Saisonabbruch der Fußball-​​Bundesliga befürchtet

Sportchef Horst Heldt vom 1. FC Köln sieht die laufende Saison der Fußball Bundesliga bedroht. «Freundschaftsspiele gilt es zu vermeiden, die braucht keiner», findet er.

storybild

Kölns Sportdirektor Horst Heldt befürchtet einen Abbruch der Fußball-Bundesliga. (Bild: DPA/Lars Baron)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Sportchef Horst Heldt vom 1. FC Köln ist eine mögliche Einstellung des Spielbetriebs in der Fußball-Bundesliga angesichts der wieder steigenden Corona-Zahlen eine ständige Bedrohung. «Es hängt wie ein Damoklessschwert über uns, dass das passieren kann», sagte Heldt am Montag: «Die DFL hat immer gesagt, dass wir wieder mit dem Spielbetrieb ruhen, wenn es zu Engpässen bei Testkapazitäten kommt. Und wenn es zu Engpässen kommt, ist es wichtig, dass wir Verantwortung übernehmen. Im Moment bekommen wir alles hin und versuchen, unseren Spielbetrieb aufrechtzuhalten.»

Kritik übte der zweimalige Nationalspieler erneut und mit Nachdruck am Freundschaftsspiel des DFB-Teams in der vergangenen Woche gegen die Türkei in Köln (3:3). «Freundschaftsspiele gilt es zu vermeiden, die braucht keiner», sagte der 50-Jährige: «Die Nations League wurde uns so verkauft, dass man keine Freundschaftsspiele mehr stattfinden lassen muss. Jetzt findet die Nations League statt und Freundschaftsspiele auch. Da kann ich nix mit anfangen. Wir müssen alle an einem Strang ziehen, und das Gefühl hatten wir in der letzten Länderspielpause nicht.»

Vereine und DFL seien machtlos

Er spreche sich nicht gegen die Nations League aus, versicherte Heldt: «Aber was mich natürlich aufregt, und da muss man auch Corona einfließen lassen, sind drei Spiele in einer Länderspielpause; zwei in der Nations League und ein Freundschaftsspiel. Und das Freundschaftsspiel ist das, was nicht in Ordnung ist.»

Die Vereine und die DFL seien «da machtlos. Die Spieler wollen für ihre Nationalmannschaft spielen, aber die sind auch hin- und hergerissen.» Am Ende, so Heldt, «ist sicherlich der DFB gefragt. Und die FIFA muss den Kopf rausstrecken und Entscheidungen treffen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • packtiech am 20.10.2020 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Blödsinn, diese Leute müssen auch arbeiten um ihr Geld zu verdienen.Dann lasst sie wenigstens in leeren Stadien spielen...Mann oh Mann jetzt verschulden wir uns wieder bis ins Undendliche und später weinen wir wieder...

Die neusten Leser-Kommentare

  • packtiech am 20.10.2020 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Blödsinn, diese Leute müssen auch arbeiten um ihr Geld zu verdienen.Dann lasst sie wenigstens in leeren Stadien spielen...Mann oh Mann jetzt verschulden wir uns wieder bis ins Undendliche und später weinen wir wieder...