Radsport

21. September 2020 19:08; Akt: 21.09.2020 20:26 Print

Doping-​​Razzia bei der Tour de France

Die Staatsanwaltschaft Marseille hat gegen eine Mannschaft der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Doping eröffnet.

storybild

Beim Team Arkea-Samsic hat es eine Durchsuchung gegeben. (Bild: AFP/Kenzo Tribouillard)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen ein Team der am Sonntag zu Ende gegangenen Tour de France ist eine Voruntersuchung wegen des Verdachts auf Doping eingeleitet worden, das bestätigt die Staatsanwaltschaft gegenüber der Nachrichtenagentur AFP am Montag. Zwei Menschen wurden demnach am Abend in Polizeigewahrsam genommen.

Die Ermittlung wurden von der Abteilung für öffentliche Gesundheit der Staatsanwaltschaft Marseille eingeleitet, sagte Staatsanwalt Dominique Laurens. Konkret seien bei dem World-Tour-Team Gesundheitsprodukte gefunden worden, darunter Arzneimittel und insbesondere eine Methode, die als Doping bezeichnet werden könne.

Den Angaben zufolge, die der AFP von einer der Ermittlung nahestehenden Quelle zur Verfügung gestellt wurden, sind die Hotelzimmer von mehreren Fahrern des Arkea-Samsic-Teams durchsucht worden. Die Quelle bestätigte damit Berichte von Journal du Dimanche und der Sportzeitung L'Équipe , die zuerst über den Fall berichtet hatten. Die Polizei durchsuchte demnach die Unterkünfte der kolumbianischen Fahrer, sowie der Masseure des Teams und die Fahrzeuge des Teams. Die Mannschaft hatte in der Nähe des Wintersportorts Méribel in den französischen Alpen zu diesem Zeitpunkt Quartier bezogen. Die Behörden wollten diese Information der Zeitung nicht bestätigen. Die französische Anti-Doping-Behörde (AFLD) soll nicht an den Untersuchungen beteiligt gewesen sein, wie die französische Sportzeitung schreibt.

(L'essentiel/afp/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • waateKaabes am 22.09.2020 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    die nehmen sowas nicht, nur Mittel gegen Asthma!

Die neusten Leser-Kommentare

  • waateKaabes am 22.09.2020 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    die nehmen sowas nicht, nur Mittel gegen Asthma!