Rekord-Youngster

20. September 2020 13:48; Akt: 20.09.2020 13:54 Print

Fünf Fakten zum Sieger der Tour de France

Tadej Pogacar war schon immer seiner Zeit voraus. Im vergangenen Jahr gewann er im Alter von 20 Jahren drei Etappen bei der Vuelta, nun sein Coup bei der Tour de France.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit gerade einmal 21 Jahren fährt Tadej Pogacar nach seinem sensationellen Sieg im Bergzeitfahren der Tour de France im Gelben Trikot nach Paris. Der Slowene ist der große Gewinner der Rundfahrt. Neben dem Gelben trägt er auch das Gepunktete und das Weiße Trikot als bester Bergfahrer und Nachwuchsprofi.

Entdecker

Pogacar wurde vom früheren Radprofi Andrej Hauptman entdeckt und gefördert. Der frühere WM-Dritte brachte ihn auch zum UAE-Team, wo er als Sportdirektor tätig ist. Hauptman hat aber keinen astreinen Ruf. Vor dem Tour-Start 2000 wurde er ausgeschlossen, weil sein Hämatokritwert über 50 Prozent lag.

Erfolge

Bei der Spanien-Rundfahrt gewann Pogacar wie nun bei der Tour drei Etappen. Ein Kunststück, dass in diesem Alter – Pogacar war erst 20 – noch keinem Radsportler bei einer großen Rundfahrt gelang. Bei der Vuelta belegte er 2019 den dritten Gesamtrang, nachdem er ebenfalls am vorletzten Tag eine Etappe gewann und sich von Platz fünf verbesserte.

Freundin

Radsport wird im Hause Pogacar groß geschrieben. Auch seine Freundin Urska Zigart hat es im Frauenbereich in die höchste Klasse geschafft. Die 23-Jährige bestritt gerade den Giro d’Italia der Frauen und belegte dort den 78. Gesamtrang. «Ich bin froh, dass sie in einem starken Team fährt», sagte Pogacar.

Heimat

Als Sohn einer Hochschulprofessorin und eines Designers wuchs Pogacar in Komenda nahe der Hauptstadt Ljubljana auf. Bereits mit neun Jahren kam er zum Radsport und ließ schnell die älteren Jahrgänge hinter sich. Inzwischen lebt er wie viele Radprofis in Monaco.

Rekorde

Pogacar hat bei der Tour nicht nur drei Etappen gewonnen, sondern auch drei Bergrekorde aufgestellt. Den Col de Peyresourde, den Grand Colombier und den Anstieg nach La Planche des Belles Filles raste er in neuer Bestzeit hinauf.

(L'essentiel/nih/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.