Luxemburger Fussballer

23. September 2020 10:19; Akt: 23.09.2020 14:11 Print

Dan Da Mota drohen drei Jahre Gefängnis

LUXEMBURG – Die Staatsanwaltschaft hat am Dienstagnachmittag ihre Forderungen im Fall Da Mota gestellt. Der Ex-Nationalspieler soll sich illegal um 165.000 Euro bereichert haben.

storybild

Der ehemalige luxemburgische Nationalspieler Dan Da Mota steht derzeit im Fadenkreuz der Justiz. (Bild: Editpress/Jeff Lahr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Rechtsstreit um Dan Da Mota ist am Dienstag in die nächste Runde gegangen. Der 35-jährige Spieler von Racing Union Luxemburg soll sich des Missbrauchs von Schwäche («abus de faiblesse») schuldig gemacht, also die Schwäche einer Person in betrügerischer Absicht ausgenutzt, haben.

Im konkreten Fall wird dem ehemaligen Nationalspieler vorgeworfen eine 91 Jahre alte Person dazu gebracht zu haben, mehrere Überweisungen auf sein Konto zu tätigen. Der Angeklagte soll sich auf diese Weise nach RTL-Informationen um mehr als 165.000 Euro bereichert haben.

Am Dienstag beantragte die Staatsanwaltschaft eine dreijährige Gefängnisstrafe mit Option auf Bewährung, eine Geldstrafe und eine Entschädigung für das mutmaßliche Opfer. Das Urteil wird am 29. Oktober erwartet.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • denDécken am 23.09.2020 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann den Dan muss sëtze goen. Da muss de Roberto Traversini och. Se kënne sech jo dann eng Zell zu Schraasseg deelen...

  • Ech@lucia am 24.09.2020 06:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau sou as et, Ersatzbomi Pffffff, wee soll daat gleewen.

  • lucia am 23.09.2020 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een einfachen Bierger geif schon asetzen kritt souwiesou alles ob sourci

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech@lucia am 24.09.2020 06:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau sou as et, Ersatzbomi Pffffff, wee soll daat gleewen.

  • denDécken am 23.09.2020 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann den Dan muss sëtze goen. Da muss de Roberto Traversini och. Se kënne sech jo dann eng Zell zu Schraasseg deelen...

  • lucia am 23.09.2020 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een einfachen Bierger geif schon asetzen kritt souwiesou alles ob sourci