Sportföderung

30. Januar 2020 15:32; Akt: 30.01.2020 16:23 Print

Ben Gastauer ist nicht mehr im Elitekader

Das Luxemburger Olympische und Sportkomitee (COSL) hat die Zusammensetzung der Sportfördergruppen bekanntgegeben.

storybild

Ben Gastauer ist weiterhin beim Team AG2R-La Mondiale unter Vertrag.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Luxemburger Olympische und Sportkomitee hat am Donnerstag bekanntgegeben, wer im Jahr 2020 Sportförderung im Großherzogtum erhält. Die Kaderathleten in dem Programm erhalten strukturelle, logistische und finanzielle Unterstützung und darüberhinaus auch medizinische Betreuung. Das Ziel dahinter: Luxemburgs Sportler sollen sich auf ihre Leistung konzentrieren können und international glänzen. Im Elitekader sind 2020 insgesamt 51 Sportlerinnen und Sportler. Der Perspektivkader umfasst 43 Sportler. Bei den Wintersportlern wird die Entscheidung am Saisonende im April getroffen.

Den Elitekader verlassen werden Ben Gastauer (Radsport), Marcel Ewen (Reiten) und Marc Miny (Schießen). Dafür werden Victor Bettendorf (Reiten), Ben Sathre (Leichtathletik), Noémie Pleimling (Leichtathletik), Gilles Seywert (Bogenschießen), Mariya Shkolna (Bogenschießen) und Max Mannes (Schwimmen) in den Elitekader aufgenommen. Zu den Eliteathleten zählen künftig auch Kevin Geniets (Radsport), Oliver Gorges (Triathlon) und Claudio Nunes dos Santos (Judo), die aus dem Perspektivkader aufsteigen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.