Nach Horror-Crash

27. August 2020 18:47; Akt: 27.08.2020 18:49 Print

130 Stiche im Gesicht und nur noch ein Zahn

Bei der Polen-Rundfahrt stürzte der Radprofi Fabio Jakobsen schwer. Zwar ist er außer Lebensgefahr. Doch die Rückkehr ins normale Leben hat erst begonnen.

Quelle: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Horror-Crash schockierte die Sportwelt. Anfang August passierte er bei der Polen-Rundfahrt. Der Radprofi Fabio Jakobsen war im Zielsprint der ersten Etappe bei hoher Geschwindigkeit in die Absperrgitter gekracht und regungslos liegen geblieben. Der 23-Jährige war von seinem Landsmann Dylan Groenewegen abgedrängt worden.

Nach einer fünfstündigen Operation war er in ein künstliches Koma versetzt worden. Zwei Tage später erlangte der Niederländer dann zwar wieder das Bewusstsein wieder, doch gut war noch längstens nicht alles. Schon damals schien klar: Der Weg in die Normalität wird ein langer für Jakobsen.

Stimmband ist weiterhin gelähmt

Und das bestätigt sich jetzt. Nach Angaben seines Teams Deceuninck-Quick Step muss der vor allem am Kopf schwer verletzte Niederländer noch eine Reha über viele Monate absolvieren. «Fabio ist mit 130 Stichen im Gesicht genäht worden. Er hat nur noch einen Zahn, sein Gaumen ist immer noch nicht verheilt, und eines seiner Stimmbänder ist weiterhin gelähmt. Er kann immer noch nicht vernünftig atmen», sagt Teamchef Patrick Lefevere, der den Radprofi besucht hatte.

Weiter erzählt der Teamchef, dass sich Jakobsen in einem weit schlechteren Zustand als Remco Evenepoel befinde, der vor 10 Tagen an der Lombardei-Rundfahrt ebenfalls schwer gestürzt war. So würden die Ärzte davon ausgehen, dass Evenepoel für die Rehabilitation etwa sechs Wochen benötigen. Bei Jakobsen dürfte der Heilungsprozess laut Lefevere mehrere Monate dauern.

(L'essentiel/Nils Hänggi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.