Beckenbauer

09. September 2020 16:42; Akt: 09.09.2020 16:42 Print

«Das hat mich sehr mitgenommen»

Der WM-Organisationschef von 2006 äußert sich kurz vor seinem Geburtstag zur umstrittenen Vergabe der Weltmeisterschaft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Franz Beckenbauer hat kurz vor seinem 75. Geburtstag über die umstrittene Vergabe der WM 2006 gesprochen. In einem Interview der Bild antwortete der damalige WM-Organisationschef auf die Frage, wie es ihm gehe: «Den Umständen entsprechend, würde ich sagen. Was da alles war in den letzten Jahren. Mit all den Operationen und auch mit der Geschichte 2006. Das hat mich schon sehr mitgenommen. Ich sehe zwar, dass mittlerweile akzeptiert wird, dass da nichts war, aber die letzten Jahre waren schon hart.»

Der sogenannte Sommermärchen-Prozess war Ende April wegen des Eintritts der Verjährung eingestellt worden. In dem Verfahren unter anderem gegen drei ehemalige Top-Funktionäre des Deutschen Fußball-Bundes ging es um weiterhin nicht geklärte Zahlungen von umgerechnet über 7 Millionen Euro aus den Jahren 2002 und 2005. Beckenbauer hatte vom Unternehmer Robert Louis-Dreyfus einen Kredit in dieser Höhe erhalten. Das Geld floss auf Konten des damaligen Fifa-Funktionärs Mohammed Bin Hammam. Die Rückzahlung drei Jahre später wurde von einem DFB-Konto über die Fifa abgewickelt.

Beckenbauer konnte in dem Verfahren kein Vergehen nachgewiesen werden. Er habe «ein so schönes Leben, dass ich für immer dankbar sein werde. Jetzt ist es nicht mehr ganz so aufregend und hektisch wie früher. Ich wünsche mir inzwischen mehr Ruhe», sagte der Weltmeister und Weltmeister-Trainer vor seinem Geburtstag am Freitag.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Justitia am 09.09.2020 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Verjährung bedeutet doch nicht, dass er kein Vergehen begangen hat!!! Das Vergehen kann nur nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden. Der hat die WM 2006 doch nicht gratis organisiert!?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Justitia am 09.09.2020 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Verjährung bedeutet doch nicht, dass er kein Vergehen begangen hat!!! Das Vergehen kann nur nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden. Der hat die WM 2006 doch nicht gratis organisiert!?!