Desaströse Saison

17. September 2020 18:32; Akt: 17.09.2020 18:32 Print

Putsch-​​Versuch gegen Barcelona-​​Boss

Eine Saison dauert seine Amtszeit eigentlich noch, doch Josep Bartomeu könnte seinen Posten als Präsident des FC Barcelona schneller los sein.

storybild

Barcelona-Mitglieder gehen auf die Barrikaden. (Bild: imago images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Denn nach der desaströsen Saison und den heftigen Messi-Vorwürfen (unter anderem soll er dem Superstar falsche Versprechungen gemacht haben), wurde nun ein Misstrauensvotum initiiert.

Die Organisatoren haben es gemäß eigenen Angaben geschafft, die nötigen 16.520 Unterschriften von Barça-Vereinsmitgliedern innerhalb von 14 Tagen zusammenzubringen. Die Frist dauerte bis Donnerstagabend, 18 Uhr. Laut Statuten dürfen alle Mitglieder nun darüber abstimmen, ob Bartomeu zurücktreten muss oder nicht.

66 Prozent müssen sich gegen ihn aussprechen

Die Hürde ist allerdings hoch: 66 Prozent müssen sich gegen ihn aussprechen. Wann die Abstimmung stattfinden wird, ist noch offen.

Zuletzt gab es im Sommer 2008 ein Misstrauensvotum, damals gegen Präsident Joan Laporta. Weil «nur» 60 Prozent gegen ihn wählten, blieb Laporta an der Macht - in den darauffolgenden 15 Monaten holte Barcelona mit dem neuen Trainer Pep Guardiola alle sechs möglichen Titel (Liga, Cup, Champions League, europäischer Supercup, spanischer Supercup und Klub-WM).

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.