Champions League

26. Oktober 2020 11:34; Akt: 26.10.2020 19:06 Print

Vor Moskau-​​Spiel – Gnabry wieder beim Training dabei

Der FC Bayern hat sich auf das zweite Gruppenspiel in der Champions League vorbereitet. Das Münchner Gesundheitsamt gehe von einem falsch-positiven Corona-Test Gnabrys aus.

storybild

Bei Serge Gnabry war Dienstag vergangener Woche eine Corona-Infektion festgestellt worden. (Bild: DPA/Matthias Balk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Serge Gnabry hat sich der FC Bayern auf das zweite Gruppenspiel in der Champions League vorbereitet. Der Fußball-Nationalspieler war nach dem Ende seiner häuslichen Corona-Quarantäne am Montag beim Abschlusstraining des deutschen Rekordmeisters noch in München dabei. Am Nachmittag sollten Team und Offizielle nach Russland fliegen, wo am Dienstag bei Lokomotive Moskau (18.55 Uhr/DAZN) gespielt wird.

Gnabry hatte beim 4:0 des Titelverteidigers zum Auftakt gegen Atlético Madrid noch gefehlt. Nach dem positiven Corona-Befund am vergangenen Dienstag waren bei Gnabry in den vier darauffolgenden Tagen jeweils weitere PCR-Tests durchgeführt worden, die allesamt ein negatives Ergebnis brachten. Zusätzlich wurden am Samstag und am Sonntag jeweils ein Antigen-Test durchgeführt, beide zeigten ebenfalls ein negatives Ergebnis.

«Das Münchner Gesundheitsamt geht daher nun davon aus, dass der positive PCR-Test vom vergangenen Dienstag falsch-positiv war und hat daher die Quarantänemaßnahmen aufgehoben», schrieb der Club am Sonntag in einer Mitteilung.

Verzichten muss Trainer Hansi Flick beim Kurz-Trip in Russlands Hauptstadt auf Alphonso Davies. Der Linksverteidiger fällt nach seiner Sprunggelenkverletzung sechs bis acht Wochen aus. Den in der Bundesliga gesperrten Mittelfeldspieler Corentin Tolisso kann Flick dagegen wieder einsetzen.

Die Münchner halten sich nur kurz in Moskau auf, in der Nacht nach dem Spiel geht es wieder nach Hause. Die Landung in München soll am Mittwoch gegen 2.15 Uhr erfolgen. Lokomotive Moskau startete mit einem 2:2 bei Red Bull Salzburg in die Könisklassen-Saison.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.