NFL-Saisonstart

23. September 2020 10:53; Akt: 23.09.2020 10:56 Print

Millionenstrafen für die Maskenverweigerer

In der noch jungen Footballsaison halten sich viele Trainer nicht an die strengen Hygieneregeln. Die Liga greift deshalb hart durch.

storybild

Doppeltes Ungemach für Sean Payton, Trainer der New Orleans Saints (l.): Seine Mannschaft verlor das zweite Saisonspiel gegen Las Vegas – und wegen Nichttragens einer Maske während des Spiels wurde er hart gebüsst. (Bild: Foto: Ethan Miller (Getty Images))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Footballsaison 2020 ist erst zwei Spieltage alt. Und nicht nur die Resultate geben zu reden, sondern auch das Verhalten einiger Trainer. Denn einige verzichten beim Coaching während des Spiels auf einen Mund-Nasen-Schutz, obwohl dieser von der Liga in den strengen Hygieneregeln vorgeschrieben ist.

Die Verfehlungen wurden von der nordamerikanischen Profiliga NFL hart sanktioniert. Sie sprach gegen die fehlbaren Trainer und ihre Clubs Strafen in der Höhe von insgesamt 1,75 Millionen US-Dollar aus. Je 100.000 Dollar für die Coachs und je 250.000 Dollar für die Vereine.

« Ich muss Spielzüge ansagen »

Einer der fünf bestraften Trainer ist Jon Gruden von den Las Vegas Raiders. Er war bereits selbst mit dem Coronavirus infiziert und rechtfertigt sich für das Nichttragen des Mund-Nasen-Schutzes: «Ich bitte um Entschuldigung, aber ich muss Spielzüge ansagen.» Die anderen vier fehlbaren Trainer sind Vic Fangio (Denver Broncos), Kyle Shanahan (San Francisco 49ers), Pete Carroll (Seattle Seahawks) und Sean Payton (New Orleans Saints).

Die NFL kennt in der Corona-Zeit kein Pardon und greift weiter hart durch, wenn sich Trainer nicht an die strengen Hygieneregeln halten. «Wir müssen achtsam und diszipliniert bleiben», sagte NFL-Chef Roger Goodell. Er mahnte die Clubs noch einmal, sich an die Corona-Regeln zu halten. Schlimmstenfalls droht sonst ein Saisonabbruch.

(L'essentiel/heg/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cochona am 23.09.2020 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Waat een schaiss. Mussen mer lo geschwenn och d'Bochsen unhaalen wann mer op Toilett gin fir een ze drécken?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cochona am 23.09.2020 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Waat een schaiss. Mussen mer lo geschwenn och d'Bochsen unhaalen wann mer op Toilett gin fir een ze drécken?