Alaska, USA: 12 Grundschülern wird Bodenversiegelung statt Milch serviert

Publiziert

Alaska, USA12 Grundschülern wird Bodenversiegelung statt Milch serviert

In einer Schule im US-Bundesstaat Alaska kam es zu einer seltsamen Verwechslung: Anstatt Milch wurde Schülern eine Chemikalie zur Bodenversiegelung serviert. Wie dies geschehen konnte, ist Sache von Ermittlungen.

von
Reto Bollmann
1 / 3
An der Glacier Valley School im US-Bundesstaat Alaska kam es zu einer seltsamen Verwechslung.

An der Glacier Valley School im US-Bundesstaat Alaska kam es zu einer seltsamen Verwechslung.

Facebook/Glacier Valley School
Aus einem Automaten, der die Schüler eigentlich mit Milch fürs Frühstück versorgen sollte, kam Bodenversiegelung heraus. (Symbolbild)

Aus einem Automaten, der die Schüler eigentlich mit Milch fürs Frühstück versorgen sollte, kam Bodenversiegelung heraus. (Symbolbild)

PantherMedia / Punsayaporn Thaveekul
Nun soll abgeklärt werden, wie die milchig aussehende Chemikalie mit dem Getränk verwechselt werden konnte. (Symbolbild)

Nun soll abgeklärt werden, wie die milchig aussehende Chemikalie mit dem Getränk verwechselt werden konnte. (Symbolbild)

IMAGO/YAY Images

Mehrere Schüler der Sitʼ Eeti Shaanáx̱-Glacier Valley Elementary School in Alaska klagten über ein Brennen in Mund und Kehle, kurz nachdem ihnen am Dienstag das Frühstück serviert worden war. Mindestens ein Kind wurde daraufhin zur Behandlung ins örtliche Krankenhaus gebracht, wie Sky News berichtet. Die Polizei der Stadt Juneau, in der sich der Vorfall ereignete, hat Untersuchungen eingeleitet. Sie geht jedoch nicht davon aus, dass «etwas Kriminelles» geschehen ist.

Giftnotruf kontaktiert und Eltern alarmiert

Nachdem sich die Kinder beschwert hatten, dass die Milch schlecht schmeckte, überprüften die Mitarbeiter der Schule die Etiketten der Behälter. «Das Personal wies die Schüler sofort an, die Substanz nicht mehr zu konsumieren, und entfernte sie», so der Schulbezirk in einer Erklärung. Ein Beamter der Schule kontaktierte sofort den Giftnotruf und alarmierte die Eltern.

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem durchsichtigen Plastikbehälter in Wirklichkeit um eine Bodenversiegelung, die ähnlich wie der üblicherweise verwendete Milchbehälter aussieht. Hauptkommissar Weiss gibt an, die beiden Behälter würden normalerweise in Pappkartons an einem Ort außerhalb des Campus gelagert und seien irgendwie auf derselben Palette transportiert worden.

«Wollen mögliche Sicherheitsmaßnahmen bestimmen»

Die restliche Bodenversiegelung wurde aus der Schule entfernt und in ein Gefahrenstofflager gebracht. NANA Management Services, welche für die Verpflegung der Grundschüler verantwortlich ist, teilte in einer Erklärung mit, das Unternehmen habe nach Bekanntwerden des Vorfalls sofort ein Sicherheitsteam in die Landeshauptstadt entsandt.

«Wir befinden uns mitten in einer umfassenden Untersuchung, bei der alle Faktoren, die zu dem Vorfall geführt haben könnten, untersucht werden. So wollen wir den genauen Hergang ermitteln und mögliche Sicherheitsmaßnahmen bestimmen», so das Unternehmen.

Deine Meinung

0 Kommentare