Brüssel: 25 Festnahmen in Belgien wegen mutmaßlichen Menschenhandels

Publiziert

Brüssel25 Festnahmen in Belgien wegen mutmaßlichen Menschenhandels

Eine Menschenhandelsbande soll 20 Frauen in China rekrutiert und in Europa zur Prostitution gezwungen haben. Nun wurden einige von ihnen festgenommen.

Bei den Opfern soll es sich um chinesische Frauen handeln, die in Europa zur Prostitution gezwungen wurden. (Symbolbild)

Bei den Opfern soll es sich um chinesische Frauen handeln, die in Europa zur Prostitution gezwungen wurden. (Symbolbild)

AFP

Bei einer großangelegten Polizeiaktion im belgischen Rotlichtmilieu sind 25 Menschen wegen des Verdachts auf Menschenhandel festgenommen worden. Dabei gehe es um mehr als 20 Opfer, die alle chinesische Prostituierte seien, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Bande soll Frauen in China rekrutiert und dann in Europa zur Prostitution gezwungen haben. Die Frauen wurden den Angaben zufolge oft von einem Ort in Europa zu einem anderen gebracht und mussten den Großteil ihrer Gewinne abgeben. Viele der Prostituierten hätten keinen legalen Aufenthaltsstatus mehr gehabt, wodurch sie noch abhängiger geworden seien.

Die Polizei durchsuchte verschiedene Gebäude in Antwerpen, Brüssel, Charleroi, Löwen und Neufchâteau. Auch im spanischen Alicante und Barcelona kam es zu Hausdurchsuchungen und Festnahmen.

(DPA)

Deine Meinung

0 Kommentare