Kryptowährung: 258 Mrd. Dollar – Dogecoin-Investor verklagt Elon Musk
Publiziert

Kryptowährung258 Mrd. Dollar – Dogecoin-Investor verklagt Elon Musk

Ein US-Anleger hat Tech-Milliardär Elon Musk wegen seiner Verluste bei der Kryptowährung Dogecoin verklagt. Er wirft dem Milliardär vor, durch seine Äußerungen den Dogecoin-Kurs manipuliert zu haben.

Tech-Milliardär Elon Musk und seine Unternehmen Tesla und SpaceX sind von einem US-Anleger wegen erlittener Verluste mit dem Krypto-Spekulationsobjekt Dogecoin verklagt worden. In der am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Gericht in New York eingereichten Klageschrift wirft Keith Johnson Musk und seinen Firmen vor, Teil eines illegalen Schneeballsystems zu sein, das den Dogecoin-Preis hochgetrieben und dann abstürzen lassen habe. Johnson strebt eine Sammelklage für alle an, die Geld mit Dogecoins verzockt haben.

Dogecoin war 2013 basierend auf einem Hunde-Meme als Scherz-Währung erfunden worden. Die meiste Zeit wurde die Kryptowährung nur für Bruchteile eines Cents gehandelt. Angetrieben durch Äußerungen von Musk stieg ihr Wert Anfang 2021 jedoch sprunghaft an und stürzte kurz darauf wieder ab. Zuletzt war sie nur noch weniger als sechs Cent wert.

Kläger verklagt Musk auf das Dreifache seines Verlusts

Der Kläger beschuldigt Musk, Dogecoin als legitimes Investment dargestellt zu haben, obwohl es keinen Wert habe. Er will, dass Musk und seine Firmen für das Dreifache aller angeblichen Wertverluste aufkommen, die Dogecoin-Besitzer seit 2019 erlitten haben, und beziffert diese Summe auf 258 Milliarden Dollar. Zudem sollen die Beschuldigten die Anwalts- und Verfahrenskosten tragen. Ob und inwiefern die Klage zugelassen wird, bleibt jedoch abzuwarten. Musk und seine Unternehmen äußerten sich zu den Vorwürfen zunächst nicht.

Dogecoin ist eine seit 2013 existierende Digitalwährung, die auf dem zum Internetphänomen avancierten Spaßbild einer japanischen Hundeart basiert und bei der es sich eigentlich um einen Witz handeln sollte. Angetrieben von Promis wie Musk, dem bei Twitter gut 98 Millionen Nutzerkonten folgen, entwickelte sie sich 2021 zeitweise zu einem der heißesten Spekulationsobjekte auf dem Finanzmarkt und erreichte im damaligen Mai ein Rekordhoch von 74 Cent. Zuletzt war sie nur noch rund fünf Cent wert. Musk ist mit einem geschätzten Vermögen von gut 200 Milliarden Dollar der laut «Forbes» reichste Mensch der Welt.

Anleger verkaufen panikartig, um nicht alles zu verlieren

Im allgemeinen Abverkauf an den Börsen ist im Zuge von Inflations- und Rezessionssorgen zuletzt auch der Kryptomarkt heftig eingebrochen. Nicht nur Dogecoin, auch etabliertere und größere Cyber-Anlagen wie Bitcoin oder Ether haben massiv an Wert eingebüßt. 

Schneeballsystem

Ein Schneeballsystem funktioniert auf der Basis der ständigen Neumitglieder. Diese steigen mit einem ersten Investment ein und  aus den ersten Einlagen neuer Anleger wird das Geld nicht gewinnbringend investiert, sondern damit werden frühere Investoren mit Geld und dem Versprechen weiterer Dividenden geködert, ihr Geld nicht abzuziehen. Ein solches System zerfällt meist, wenn einige der Investoren ihre Einlage zurückfordern. 

Kritiker warnten im Fall von Dogecoin schon lange vor Tendenzen eines Schneeballsystems, bei dem Gewinne nur durch frische Mittel neuer Anleger möglich sind. Selbst bekannte Krypto-Fans hatten Zweifel. Bitcoin-Milliardär Mike Novogratz etwa sagte 2021: «Es ist gefährlich – wenn der Enthusiasmus nachlässt, könnte es steil bergab gehen.» 

(DPA)

Deine Meinung

1 Kommentar