«Stuttgart 21» – 300 Gegner blockieren Baustelle
Publiziert

«Stuttgart 21»300 Gegner blockieren Baustelle

Die Wiederaufnahme der Bauarbeiten am Stuttgarter Bahnhof haben Demonstranten zu Blockaden mobilisiert. Die Polizei sprach Platzverweise aus und musste Protestierende wegtragen.

Die Ankündigung der Bahn, die Bauarbeiten für das Projekt «Stuttgart 21» nach zweimonatigem Baustopp wieder anzufahren, hat am Dienstag wieder mehr Demonstranten zur Blockade der Baustelle veranlasst. «Es laufen die ersten Vorbereitungsarbeiten», sagte ein Bahnsprecher.

Mit «Baustopp jetzt»- und «Oben bleiben»-Rufen forderten die «Stuttgart 21»-Gegner ein Ende des Projekts. Die Polizei und die Gegnerorganisation «Parkschützer» sprachen übereinstimmend von 300 Blockierern am Grundwassermanagement am südlichen Teil des Bahnhofs.

Verzicht auf Verlängerung des Baustillstands

Schon in der vergangenen Woche hatten Gegner des Projekts immer wieder die Zufahrt zur Baustelle blockiert. Am Dienstag mobilisierte die Weiterbauankündigung jedoch mehr Menschen. Die Polizei löste die Blockade ab etwa 8.00 Uhr auf, indem sie Platzverweise aussprach und die Demonstranten wegtrug. Die Demonstranten erwartet ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung.

Am Freitag hatte die grün-rote Landesregierung darauf verzichtet, für den Preis von 56 Millionen Euro den Baustillstand bis Mitte Juli zu verlängern.

Doppelte Menge Grundwasser müsste abgepumpt werden

Seit einem Jahr gibt es in Stuttgart teilweise heftige Proteste gegen den 4,1 Milliarden Euro teuren Umbau des 16-gleisigen Kopfbahnhofs in einen achtgleisigen Durchgangsbahnhof mit kilometerlangen Tunnelstrecken.

Am 14. Juli soll der Belastungstest vorgestellt werden, ob der neue Bahnhof in der Spitzenstunde 30 Prozent mehr Züge abfertigen kann als der bisherige Bahnhof.

Mit der Blockade am Grundwassermanagement, das den Stand des Grundwassers während des Baus des unterirdischen Tiefbahnhofs kontrollieren soll, verweisen die Parkschützer auf ein Rechtsgutachten des Umweltministeriums, nach dem die Bahn für einen Weiterbau des umstrittenen Bahnhofsprojekts zunächst ein neues Planfeststellungsverfahren beantragen müsste. Vor kurzem war bekannt geworden, dass die Bahn die doppelte Menge Grundwasser beim Bau von «Stuttgart 21» abpumpen müsste.

Demonstranten auch am Nordflügel

Die Bauarbeiten am Dienstag sollten sich laut Bahn auf das geplante Technikgebäude am Nordflügel konzentrieren. Der Sprecher der «Parkschützer», Matthias von Herrmann, sagte, dass Demonstranten auch dort die Zufahrt der Baufahrzeuge verhinderten.

Der Leiter der Technik der Deutschen Bahn, Volker Kefer, hatte am Freitag angekündigt, am 15. Juli müsste aus Termingründen die Vergabe für Tunnels bekanntgegeben werden. Der Auftrag hat einen Umfang von 750 Millionen Euro.

L'essentiel Online/sda/dapd

Deine Meinung