Projekt in Belval – 70.000 Quadratmeter neuer Wohnraum

Publiziert

Projekt in Belval70.000 Quadratmeter neuer Wohnraum

ESCH/BELVAL – Der Standortentwickler Agora hat am Dienstag die Zahlen des Bezirks Belval bekanntgegeben. Dort wurde schon mehr als zwei Drittel der Baufläche verkauft.

70 Prozent der Baufläche hat den Eigentümer gewechselt.

70 Prozent der Baufläche hat den Eigentümer gewechselt.

Editpress

Seit dem Beginn der Kommerzialisierung der neu geschaffenen Baufläche in Esch/Belval im Jahr 2003, haben 70 Prozent der Grundstücke einen neuen Eigentümer gefunden. Das teilte der Standortentwickler Agora mit, der am Dienstag seine Jahresbilanz vorstellte. Anders ausgedrückt: 972.000 von den insgesamt 1,35 Millionen Quadratmetern wurden verkauft. «602.000 Quadratmeter gingen in öffentliche Hand, 370.000 an Privatanleger», erklärte Vincent Delwiche, Chef des Unternehmens. An Büroflächen würden bereits 210.000 Quadratmeter verkauft. «Das entspricht jedem sechsten Quadratmeter in ganz Luxemburg», sagte Delwiche.

Doch in Belval kann man auch leben. So wurde der Bau des Capelli-Turms hervorgehoben, der im Jahr 2019 rund 15 Stockwerke hoch in den Himmel ragen soll. 90 Prozent der Wohnungen seien bereits verkauft. «Wir müssen Verdichtung und Komfort vereinen – das ist hier der Fall».

Reihenhäuser «à la carte»

Im Süden Belvals sollen ab 2019 über 70.000 Quadratmeter Wohnraum entstehen. «Wir suchen Bauträger aber auch Privatpersonen, um Einfamilienhäuser entstehen zu lassen. Denn die fehlen bislang in Belval», erklärt Agora-Geschäftsführer Frank Vansteenkiste.

Außerdem solle es möglich sein, Reihenhäuser «à la carte» auszuwählen, die bezüglich der Größe auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten sind. «Diese sollen in einem Viertel entstehen, das weniger dicht besiedelt ist als Belval-Nord – in einer Nachbarschaft mit Ein- und Mehrfamilienhäusern.»

In einer früheren Fassung hieß es irrtümlicherweise, es handele sich um 7000 Quadratmeter neuen Wohnraum. Wir haben den Fehler korrigiert.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

ArcelorMittal-​​Gelände in Schifflingen

In Schifflingen geht die Umgestaltung der 70 Hektar großen Industriebrache voran. Sieben Arbeitsgruppen befassen sich zurzeit mit Umweltanalysen, Mobilität und der möglichen Bebauung. Ihre Ergebnisse werden im September veröffentlicht.

Deine Meinung