Letzter Flug – Air-Berlin-Crew sagt Adieu mit bitterbösem Song

Publiziert

Letzter FlugAir-Berlin-Crew sagt Adieu mit bitterbösem Song

Am Freitagabend hebt zum letzten Mal ein Flugzeug mit der Kennung der Air Berlin ab. Die Belegschaft der Pleite-Airline watscht zum Abschied CEO Winkelmann ab.

Der letzte Flug der Air Berlin geht am Freitagabend von München nach Berlin-Tegel.

Der letzte Flug der Air Berlin geht am Freitagabend von München nach Berlin-Tegel.

DPA/Sophia Kembowski

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin stellt an diesem Freitag ihren Flugbetrieb ein. Die letzten Flugzeuge sollen am späten Abend in Berlin und Düsseldorf eintreffen. Offiziell als letzten Flug legte Air Berlin eine Maschine vom Typ Airbus A320 fest, die planmäßig um 21.35 Uhr in München startet und um 22.45 Uhr in Berlin-Tegel landet.

Auf dem finalen Flug mit der Nummer AB6210 ist auch der langjährige Unternehmenschef Joachim Hunold gebucht, der Air Berlin von 1991 bis 2011 führte und in dieser Zeit zur Nummer zwei in Deutschland machte. Das schnelle Wachstum wurde aber zum Problem für das Unternehmen. Nach jahrelangen Verlusten musste es Mitte August Insolvenz anmelden. Einen Großteil der Maschinen der bisherigen Air Berlin will die Lufthansa übernehmen. Bis zu 3000 der 8000 Air-Berlin-Mitarbeiter sollen bei ihrer Tochter Eurowings unterkommen.

«Können Sie uns überhaupt in die Augen sehen?»

Die Belegschaft der Air Berlin rechnet indes in einem eigenen Song mit Unternehmenschef Thomas Winkelmann ab. In einer abgeänderten Version des Hits von Pink, «Dear Mr. President», singen ein Mann und ein Frau folgende Zeilen: «Dear Mr. CEO, wie schlafen Sie nachts? Sind Sie stolz? Können Sie uns überhaupt in die Augen sehen? Was fühlen Sie, wenn Sie nun all die (Air-Berlin-) Arbeitslosen auf der Straße stehen sehen?»

(L'essentiel/dpa/jt)

Deine Meinung