In Luxemburg – Ansässige haben 71.800 Euro auf der hohen Kante

Publiziert

In LuxemburgAnsässige haben 71.800 Euro auf der hohen Kante

LUXEMBURG – Laut einer Studie der ING-Bank haben die Ansässigen im Großherzogtum einiges unter der Matratze: Ihr Kapitalvermögen beträgt im Durchschnitt 71.800 Euro pro Kopf.

Frohe Botschaft von Luc Verbeken, CEO der ING Luxemburg: Das Kapitalvermögen der Luxemburger hat trotz der Krise nicht sehr gelitten.

Frohe Botschaft von Luc Verbeken, CEO der ING Luxemburg: Das Kapitalvermögen der Luxemburger hat trotz der Krise nicht sehr gelitten.

Editpress

Dem Kapitalvermögen der in Luxemburg Ansässigen geht es ziemlich gut: Im Jahr 2015 betrug es insgesamt 40 Milliarden Euro – das sind 71.800 Euro pro Kopf, ohne Schulden und Darlehen. Das geht aus einer Studie hervor, welche die Bank ING anhand von Eurostat- und Statec-Daten erhoben und am Donnerstag vorgestellt hat. Diese Summe berücksichtigt aktive Vermögenswerte (Bargeld, Aktien, Anleihen, ...), aber keine Immobilien. Allerdings ist der Reichtum nicht gleich verteilt: In einer früheren Studie mit 500 Befragten hatte ein Viertel erklärt, mehr als 50.000 Euro auf dem Sparkonto zu haben

«Luxemburgs Besonderheit ist, dass die Finanzkrise von 2007/2008 nur geringe Auswirkungen auf die Finanzanlagen gehabt hat», stellt Luc Verbeken, CEO der ING Luxemburg, fest. «Diese Episode hat die finanzielle Stabilität der Haushalte nicht angegriffen. Im Gegensatz zu dem, was wir in anderen Ländern gesehen haben.» Die aktiven Vermögenswerte sind seit 2002 angewachsen, mit zwei kurzen Pausen in den Jahren 2007/2008 und 2011. «Aber es handelte sich um eine Stabilisierung für kurze Zeit, währenddessen haben andere Ländern deutliche Rückgänge erlebt», erklärt Senior-Ökonom Philippe Ledent.

Vorsichtiges Geld-Management

Insgesamt bleibt Luxemburg «über dem Durchschnitt», führt Ledent weiter aus. Außer im Vergleich zu Belgien, «wo die Sparquote immer schon sehr hoch war». Und zu den Niederlanden, «die über ein individuelles System der Rentenbeiträge verfügen, welche wiederum den Ersparnissen zugerechnet werden». Das hohe Niveau des finanziellen Reichtums erklärt sich nicht nur «durch die Dynamik der Wirtschaft, welche ein starkes Einkommenswachstum erzeugt, sondern auch durch das anhaltende Bevölkerungswachstum.» Die Bewohner können solide Ersparnisse anhäufen, der hohen Immobilienpreise zum Trotz.

Das Kapitalvermögen in Luxemburg zeichnet sich bei seiner Verwendung aber auch durch einen gewissen Konservatismus aus. Das Geldvermögen besteht zur Hälfte aus Bargeld, Geldeinlagen oder Depot, was in Belgien nur zu einem knappen Drittel der Fall ist. Vorsichtig sind die Anwohner gegenüber Anleihen (7 Prozent des Vermögens), Aktien (12 Prozent) und Fonds (13 Prozent). «In einer Zeit der niedrigen Zinsen wie derzeit ist das ein Nachteil. Aber es hat erlaubt, die Finanzkrise zu überwinden, ohne den Marktschwankungen unterworfen zu sein.»

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Deine Meinung