Agentur für Arbeit – Arbeitslosenzahl in Deutschland sinkt weiter
Publiziert

Agentur für ArbeitArbeitslosenzahl in Deutschland sinkt weiter

Im Februar tut sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt in der Regel wenig. Der Chef der deutschen Arbeitsagentur beurteilt die Entwicklung dennoch positiv.

Positiver Trend: Die Agentur für Arbeit verliert immer mehr «Kundschaft».

Positiver Trend: Die Agentur für Arbeit verliert immer mehr «Kundschaft».

Flickr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar auf 2,762 Millionen gesunken. Das waren 15.000 Erwerbslose weniger als im Januar, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mitteilte.

Die Arbeitslosigkeit ging damit stärker zurück als im Schnitt der vergangenen drei Jahre und erreichte den niedrigsten Wert in einem Februar seit 1991. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Jobsucher sogar um 149.000 zurück. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,3 Prozent.

Positive Entwicklung

«Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist weiter positiv», sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. Die Zahl der Arbeitslosen habe sich verringert, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liege deutlich über dem Vorjahreswert, und auch die Nachfrage der Betriebe nach neuen Beschäftigten bleibe auf hohem Niveau.

Saisonbereinigt gab es ebenfalls einen Rückgang. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Arbeitslosenzahl lag bei 2,592 Millionen. Damit waren 14.000 weniger Männer und Frauen ohne Job als im Januar. Im Westen ging die Zahl um 8000 zurück, im Osten um 6000.

Weniger Arbeitslose zwischen Saar und Mosel

Dank der guten Konjunktur ist die Arbeitslosigkeit auch in Rheinland-Pfalz leicht gefallen. Im Februar waren nach Angaben der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit rund 117.800 Männer und Frauen ohne Job, das waren 700 oder 0,6 Prozent weniger als im Januar. Die Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat bei 5,4 Prozent (saisonbereinigt 5 Prozent). Vor einem Jahr lag sie bei etwas höher, bei 5,5 Prozent. Die guten Rahmenbedingungen würden auch dazu genutzt, Arbeitslose durch Qualifizierungen auf eine Beschäftigung vorzubereiten, erklärte die Chefin der Regionaldirektion, Heidrun Schulz, am Mittwoch in Saarbrücken.

Die Arbeitslosigkeit im Saarland ist dank des kräftigen Wirtschaftswachstums im Land leicht gefallen. 36.900 Männer und Frauen hatten keine Stelle, das waren 100 oder 0,3 Prozent weniger als im Januar. Das teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Saarbrücken mit. Die Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat bei 7,2 Prozent (saisonbereinigt 6,9 Prozent). Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,7 Prozent gelegen. Die guten Rahmenbedingungen würden auch dazu genutzt, Arbeitslose durch Sprachkurse und Schulungen auf eine Beschäftigung vorzubereiten, erklärte die Chefin der Regionaldirektion, Heidrun Schulz.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung