Auf Instagram – Ariana Grande gibt private Einblicke in ihr Eheleben
Publiziert

Auf InstagramAriana Grande gibt private Einblicke in ihr Eheleben

Die Sängerin und Dalton Gomez sind seit Mai verheiratet. Nun zeigt Ariana, wie sie die gemeinsame Zeit als Paar verbringen. Und zwar kochend, knutschend und kuschelnd.

Anfang letzten Jahres wurden Ariana Grande (28) und Dalton Gomez (26) ein Paar, die Verlobung folgte Ende 2020. Im kleinen Rahmen schlossen sie dann im Mai den Bund fürs Leben. «Sie haben geheiratet. Es war im kleinen Rahmen und intim – weniger als 20 Leute. Der Raum war so voll von Glück und voller Liebe. Das Paar und beide Familien könnten nicht glücklicher sein», teilte die Sprecherin der Sängerin kurz nach der Vermählung mit.

Die Feier habe in Montecito, Kalifornien, stattgefunden. Weitere Informationen zu ihrer Hochzeit oder ihrem Eheleben drangen nicht an die Öffentlichkeit. Zumindest bis jetzt. Die zweifache Grammy-Preisträgerin gab ihren mehr als 260 Millionen Followerinnen und Followern nun einen seltenen Einblick in ihr Leben mit dem Immobilienmakler.

Viel Liebe, viele Hunde

Am Sonntag teilte Grande einige Fotos auf ihrem Instagram-Account und verriet damit, wie das Paar eigentlich die gemeinsame Zeit verbringt. So zeigte die 28-Jährige etwa ihre Künste in der Küche. Auf dem ersten Bild ist sie beim Zwiebelschneiden zu sehen, im Hintergrund steht ihre Mutter Joan. Zudem postete die Sängerin in der Fotostrecke ein süßes Kussselfie und einen Kuschel-Schnappschuss mit ihrem Ehemann. Selbstverständlich durften auch ihre zahlreichen Hunde auf den Bildern nicht fehlen.

Es scheint, als habe Ariana Grande endlich ihr Liebesglück gefunden. Beinahe hätte sie den Komiker Pete Davidson geheiratet. Die Musikerin und der 27-Jährige verlobten sich im Jahr 2018, trennten sich aber nur wenige Monate später. Zuvor war sie mit dem Rapper Mac Miller zusammen, der im September 2018 an einer Überdosis aus Drogen, Alkohol und Medikamenten starb. Seine Sucht soll damals auch der Grund für das Liebes-Aus im Mai 2018 gewesen sein.

(L'essentiel/Katrin Ofner)

Deine Meinung