Impfstrategie in Luxemburg – Arztpraxen sollen Corona-Impfungen bald übernehmen

Publiziert

Impfstrategie in LuxemburgArztpraxen sollen Corona-Impfungen bald übernehmen

LUXEMBURG – Vier der sechs Impfzentren im Land werden im August geschlossen. Mit der Schließung der Zentren sollen die Hausärzte übernehmen.

Die Impfzentren im Land werden bald der Vergangenheit angehören.

Die Impfzentren im Land werden bald der Vergangenheit angehören.

Luxemburgs Impfstrategie wird ab August angepasst. Vier der sechs Impfzentren sollen deshalb im August ihre Pforten schließen, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch bestätigte. Die Impfungen übernehmen dann die Hausärzte. In den Zentren sind seit Ende Dezember 2020 nach offiziellen Angaben 625.257 Impfdosen verabreicht. Laut Ministerium sind mittlerweile 77 Prozent der über 50-Jährigen im Land vollständig geimpft – in der Altersklasse zwischen 18- und 49-Jährige sind es über 50 Prozent.

Während die nationale Strategie sich auf die Immunisierung der jüngsten Altersgruppe konzentriert, sollen die Impfzentren schrittweise schließen. In Mondorf, der Luxexpo und Ettelbrück sollen 14. August die Türen geschlossen werden, wie das Ministerium auf L'essentiel-Anfrage bestätigte. Im Hangar der Air Rescue sollen ab dem 21. August keine Impfungen mehr angeboten werden.

Für Limpertsberg und Esch/Alzette stehe dagegen noch kein Termin fest. Das hänge auch von der «Anzahl der Anmeldungen auf den Wartelisten» ab, heißt es aus dem Ministerium. Bei den Hausärzten sollen die Impfungen ab dem 2. August anlaufen. Derzeit haben sich nach Ministeriumsangaben rund 180 Ärzte bereit erklärt, ihre Patienten zu impfen.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Deine Meinung