Luxemburg Leaks – Asselborn bei Anne Will im Zentrum der Vorwürfe

Publiziert

Luxemburg LeaksAsselborn bei Anne Will im Zentrum der Vorwürfe

In der deutschen Talksendung Anne Will stellt sich Außenminister Jean Asselborn ab 23 Uhr den Fragen und Vorwürfen rund um Luxemburgs Steuerpraxis.

Bereits im Februar war Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn bei Anne Will zu Gast.

Bereits im Februar war Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn bei Anne Will zu Gast.

Screenshot

Jean Asselborn weiß bereits, welche Fragen auf ihn zukommen. Wenn Luxemburgs Außenminister am späten Mittwochabend in der ARD-Talksendung bei Anne Will auftritt, sagt schon das Thema, in welche Richtung es geht: «Steueroase Luxemburg - Wirklich ein ganz normales Geschäftsmodell?»

Diskutieren wird Luxemburgs beliebtester Politiker mit der deutschen Politikerin Sahra Wagenknecht, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, NDR-Journalist Christoph Lütgert und Michael Hüther, dem Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

Wirbel um Jean-Claude Juncker

Die Hintergründe zur Luxleaks-Affaire hat L'essentiel bereits umfassend behandelt. Nun muss Asselborn auch im Nachbarland zu den teils gravierenden Vorwürfen gegen seinen Staat Stellung beziehen.

Die ARD kündigt die Debatte mit folgenden Worten an: «Jahrelang wurden unter Jean-Claude Junckers Regierung mehr als 300 Großkonzernen, darunter auch deutsche Unternehmen wie E.ON und die Deutsche Bank, massive Steuervorteile gewährt.» Dabei geht es auch um die Person Juncker und seine Glaubwürdigkeit als EU-Kommissionspräsident. In den Augen von Sahra Wagenknecht sei Junckers hohes europäisches Amt im Rahmen der Steueraffaire kritisch zu betrachten.

NDR-Journalist Lütgert kann derweil von der Quelle berichten. Der 71-Jährige war einer der 84 Journalisten, die bei der Auswertung der geheimen Dokumente über die Steuerkonstrukte im Großherzogtum mitgearbeitet haben.

(L'essentiel)

Deine Meinung