Wasser im Helm – Astronaut ertrinkt fast bei Außeneinsatz

Publiziert

Wasser im HelmAstronaut ertrinkt fast bei Außeneinsatz

Auf der ISS konnte in letzter Sekunde ein Unfall abgewendet werden. Der Helm eines Astronauten füllte sich mit Wasser, er reagierte jedoch blitzschnell.

Die beiden ISS-Astronauten Luca Parmitano und Christopher Cassidy waren im Ausseneinsatz, als der Italiener plötzlich gravierende Probleme bekam: Parmitano konnte weder sprechen, noch etwas hören. Nur dank der Hilfe seines Partners kam er zurück in die Weltraumstation.

Schuld war ein Defekt an Parmitanos Schutzanzug. Durch ein Leck floss Wasser in den Helm, weshalb der Astronaut beinahe ertrunken wäre. Der Italiener wurde später von der Nasa ausdrücklich für seine Ruhe in dieser brenzligen Situation gelobt.

Erster Zwischenfall seit Jahren

Die beiden Astronauten waren rund eine Stunde für einen Routineeinsatz außerhalb der Raumstation, als Parmitano das Leck meldete. Das Problem wurde schnell größer: Erst war sein Nacken nass, dann stieg das Wasser zu den Augen, der Nase und schließlich dem Mund. Insgesamt sind zwischen einem und eineinhalb Liter in den Helm geflossen. Der ganze Anzug fasst knapp vier Liter.

Es ist das erste Mal seit Jahren, dass ein Weltraumspaziergang abgebrochen werden musste, wie der «Boston Globe» schreibt. Ausseneinsätze im All sind immer mit Risiken verbunden. Wird der Schutzanzug versehrt – etwa durch den Splitter eines Meteoriten oder ein scharfes Teil an der Raumstation – kann das den sofortigen Tod zur Folge haben.

«Mein Kopf ist wirklich nass»

Im folgenden ein Auszug der Kommunikation mit der Bodenkontrolle in Houston, der auch im Video (s. unten) zu hören ist:

Parmitano: «Ich sehe Schweißperlen. Moment, das ist kein Schweiß.»
Houston: «Hey Luca, kannst du dich deutlicher ausdrücken? Wird es mehr oder nicht?»
Parmitano: «Schwer zu sagen, aber es fühlt sich nach ziemlich viel Wasser an.»
Houston: «Oh, verstehe. Ja, ich kann es jetzt sehen.»
Parmitano: «Ich fühle viel Wasser an meinem Hinterkopf. Ich weiss nicht, woher es kommt, aber ich glaube nicht, dass es aus dem Trinkbeutel stammt.»
Houston: «Es muss aus dem Trinkbeutel kommen. Kannst du es wegtrinken?»
Parmitano: «O.k., es stammt aus dem Beutel, denn dieser ist jetzt leer.»
Houston: «Luca konnte einen Teil des Wassers trinken. Jetzt hat es weniger.»
Parmitano: «Ich höre euch immer noch gut, aber mein Kopf ist jetzt wirklich nass und ich habe das Gefühl, dass es mehr wird.»

Die Bodenkontrolle bricht den Außeneinsatz ab.

Videoaufzeichnung der dramatischen Augenblicke:

(L'essentiel Online/kmo)

Deine Meinung