Größe 42 aufwärts – Auch große Füße haben ein Recht auf Absätze
Publiziert

Größe 42 aufwärtsAuch große Füße haben ein Recht auf Absätze

Wie findet man einen Schuh, der auch jenseits von Größe 42 passt? Schuhmarken bieten zum Glück vermehrt Sandalen und Pumps in großen Größen an.

Plus-Size ist nicht nur bei Kleidung ein Thema. Viele Frauen – 39 ist die durchschnittliche Schuhgröße hierzulande – haben aufgrund ihrer großen Füße Schwierigkeiten, passende Schuhe zu finden.

Die gute Nachricht: Die im Handel erhältlichen Größen und Modelle werden allmählich immer umfangreicher. Mit einer Schuhgröße von 44 konnte die Designerin Ieva Juskaite keine Damenschuhe in ihrer Größe finden. Im September letzten Jahres gründete sie ihre eigene Marke Jiij, um die Modelle, die ihr gefielen, von Größe 36 bis 46 selbst herzustellen: «Diese Schuhe sind für alle gedacht», sagt die Designerin im November gegenüber dem «W Magazine». Heute bieten immer mehr Online-Händler und Marken Schuhe in großen Größen an.

Die Auswahl erweitern

Die Luxusschuhmarke Jimmy Choo hat den Schauspieler Billy Porter als Testimonial für eine inklusive Kollektion engagiert. Sie umfasst moderne Modelle von Stiefeletten und Pumps der Marke, die sowohl für Frauen als auch für Männer geeignet sind. Die Größen reichen von 36 bis 45.

Khloé Kardashian, die selbst Größe 41 trägt, hat den Mangel an Auswahl ebenfalls am eigenen Leib erfahren. Ihre Modemarke Good American bietet seit 2020 Größen von 35,5 bis 46 an. «Ein gutes Paar Stiefel, Stilettos oder Sandalen ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Garderobe – aber nur sehr wenige Marken bieten große Größen in trendigen und aufregenden Designs an», erklärte die Unternehmerin bei der Lancierung.

Laut einer Umfrage der Marke tragen 30 Prozent der Kundschaft von Good American Schuhe, die größer als Größe 43 sind. «Schuhe waren schon immer eine Kategorie, von der wir wussten, dass wir sie angehen wollten. Deshalb war ich so aufgeregt, als wir unsere erste vollständig inklusive Schuhkollektion auf den Markt brachten.» Jedes Paar ist auch in verschiedenen Weiten erhältlich, die an Füßen, Waden und Oberschenkeln eine perfekte Passform gewährleisten sollen.

Suzanne Rae, die Kleidung und Accessoires anbietet, hat ihre Größen ebenfalls erweitert und bietet nun auch Schuhe in 43 und 44 an. Während sie diese Modelle direkt an die Kundschaft vertreibt, «kauft keiner unserer Großhändler wirklich die Größen 43 und 44.» Im «W Magazine» bedauert sie: «Die Retailer finden die Idee zwar toll, aber sie haben Angst, ein Risiko einzugehen und etwas zu kaufen, von dem sie nicht sicher sind, dass es verkauft wird.»

(L'essentiel/Lauren Cavin-Hostettler)

Deine Meinung