Herrenlos am Findel – Auch in Luxemburg wurden Flieger stehen gelassen

Publiziert

Herrenlos am FindelAuch in Luxemburg wurden Flieger stehen gelassen

LUXEMBURG - Der Fall der drei «vergessenen» Flugzeuge in Kuala Lumpur sorgte zu Wochenbeginn für Gesprächsstoff. Dabei gab es das auch schon im Großherzogtum.

Müssen innerhalb von 14 Tagen abgeholt werden: Boeing 747 am Flughafen in Malaysia. Solche Fälle gibt es aber des Öfteren.

Müssen innerhalb von 14 Tagen abgeholt werden: Boeing 747 am Flughafen in Malaysia. Solche Fälle gibt es aber des Öfteren.

AFP/Mohd Rasfan

Wie kann man nur ein Flugzeug vergessen? Viele Leser werden die Nachricht zu Wochenbeginn sicher für einen Scherz gehalten haben. In Kuala Lumpur hat der Flughafenbetreiber eine Anzeige in einer Zeitung geschaltet, um die Eigentümer von drei Boeing 747 zu finden. Diese stehen herrenlos auf dem Gelände herum. Der Flughafen gab eine Frist von 14 Tagen aus.

Wie der Focus berichtet, ist solch ein Kuriosum jedoch keine Seltenheit in der Branche. So bestätigen Experten, dass es nicht das erste Mal sei, dass Flughafenbetreiber auf gestrandeten Fliegern sitzen bleiben. Diese werden dann im Normalfall nach einiger Zeit versteigert oder einfach verschrottet.

Der Findel kennt das Problem

Auch in Luxemburg gab es schon solche Fälle. Zuletzt im Sommer 2014. Auf dem Findel stand ebenfalls eine flügellahme Boeing 747. Die gehörte der russischen Betreibergesellschaft «Tesis Aviation Entreprise JSC». Das Problem: Die Gesellschaft ging pleite - und ließ die Maschine einfach im Großherzogtum. Schließlich beauftragten die Verantwortlichen die niederländische Flugzeugrecycling-Firma „Aircraft End-of-Life Solutions“ (AELS). Diese zerlegte die Maschine fachgerecht. Teile davon wurden verschrottet, andere wiederverwertet, manche sogar versteigert. Und schon war das Problem gelöst.

In Malaysia haben sie derweil einen Besitzer ausfindig machen können. Die Maschine gehört der isländischen Gesellschaft «Air Atlanta Icelandic». Doch die reagieren auf die Anfragen der malaysischen Behörden bislang nicht. Ob sie das Fehlen des Fliegers in ihrer Flotte nicht bemerkt haben? Oder wollen sie ihn nicht mehr? Die Abholfrist läuft jedenfalls bald ab.

(hej/L'essentiel)

Deine Meinung