Tennis: Außergewöhnliche Baby-Serie bei den Tennis-Stars am Australian Open

Publiziert

TennisAußergewöhnliche Baby-Serie bei den Tennis-Stars am Australian Open

Im Januar spielen die Tennis-Stars um den Triumph am Australian Open. Interessant: Es gibt eine Häufung von werdenden Eltern bei den Teilnehmenden nach Ende des Turniers. 

Nils Hänggi
von
Nils Hänggi
1 / 7
Naomi Osaka gab am Mittwochabend die freudigen News bekannt. 

Naomi Osaka gab am Mittwochabend die freudigen News bekannt. 

Twitter
Hier ist das Kind von Elina Svitolina und Gael Monfils zu sehen.

Hier ist das Kind von Elina Svitolina und Gael Monfils zu sehen.

Twitter
Das Töchterchen von Daniil Medwedew kam im letzten Herbst zur Welt. 

Das Töchterchen von Daniil Medwedew kam im letzten Herbst zur Welt. 

Twitter

Der erste Aufschlag im Hauptfeld des Australian Open erfolgt am kommenden Montag. Wer gewinnt, das wird man Ende Januar wissen. Aber nicht nur die Champions-Frage ist interessant. So fragen sich auch viele Fans auf Social Media: Wer wird in diesem Jahr Tennis-Mama oder Tennis-Papa?

Dieser Punkt ist berechtigt. Denn es gibt anscheinend einen Zusammenhang zwischen dem Turnier in Australien und dem Elternwerden, der viele Anhängerinnen und Anhänger auf Social Media verblüfft. So wurden gleich mehrere Tennis-Stars rund neun Monate nach dem Triumph oder nach dem Australian Open generell Eltern.

Osaka, Barty und Co. sind schwanger

Ein paar Beispiele: 2022 gewann Rafael Nadal das Australian Open. Im Oktober brachte Mery Perelló Söhnchen Rafael zur Welt. Auch Stefan, der achtjährige Sohn von Novak Djokovic, kam Ende Oktober 2014 zur Welt. Der Serbe schaffte es in die Runde der besten acht. 

Das Töchterchen von Daniil Medwedew erblickte im letzten Herbst das Licht der Welt. Der Russe war Nadals Final-Gegner 2022. Gael Monfils und Ex-Tennis-Star Elina Svitolina freuten sich zur gleichen Zeit über Nachwuchs. Monfils kam letztes Jahr bis in den Viertelfinal.

Bei den Frauen ist zwar niemand im Herbst nach dem Turnier Mama geworden, dennoch gibt es auch bei ihnen eine außergewöhnliche Serie – besonders seit 2016. 

So scheint der Melbourne-Sieg die Frauen früher oder später dazu animiert zu haben, schwanger zu werden. Angelique Kerber gewann 2016 und freut sich derzeit auf ein baldiges Kind. Caroline Wozniacki (Triumph 2018) erwartet ihr zweites Kind, Naomi Osaka siegte 2019 und 2021 und gab am Mittwochabend die freudigen Mama-News bekannt, Ashleigh Barty (Triumph 2022) wenige Tage zuvor. Serena Williams gewann 2017 gar das Australian Open, als sie bereits schwanger war.

Lediglich die Siegerin von 2020, Sofia Kenin, ist bisher noch nicht schwanger. Doch trotz dieser Ausnahmen: Die Häufung erstaunt viele Tennis-Fans in den sozialen Medien. Sie spekulieren auch, wer als Nächstes Mama werden und in Melbourne reüssieren könnte. 

«Sex führt zu mehr Entspannung»

Dania Schiftan, Psychotherapeutin und klinische Sexologin, hält fest, dass sich ein Zusammenhang zwischen Turnier und Baby-News nicht zweifelsfrei herstellen lasse. Sie sagte: «Vielleicht haben die Stars ja schon lange geplant, Eltern zu werden.» Schiftan sagt aber auch, dass Erfolge durchaus die Lust steigerten und zu mehr Sex führten. «Wenn man erfolgreich ist, fühlt man sich attraktiver.» 

Oder ist es einfach so, dass die Stars während des Turniers zugunsten der Leistung und Konzentration auf das Liebesspiel verzichten und erst ins Bett steigen, wenn es vorbei ist? Die Sexologin sagt, dass es drauf ankomme, wie man Sex habe.

 Schaust du das Australian Open?

«Schaut man ihn als Leistungssport an, also möglichst hart, lang und heftig, kann einen das unter Druck setzen und kontraproduktiv in Verbindung mit Leistungssport sein», so Schiftan. Stelle man beim Sex die Lust in den Vordergrund, harmoniere es aber super mit Sport. «Sex kann dann zu mehr Entspannung, Ausgeglichenheit und Fokus führen.»

Man darf also gespannt sein. Ende Januar ist das Australian Open zu Ende, im Oktober und in den kommenden Jahren wird die Welt sehen, ob die unglaubliche Serie von Babys nach dem Melbourne-Turnier weitergeht sowie von schwangeren Australian-Open-Siegerinnen.

Deine Meinung

0 Kommentare