In Luxemburg – Bankangestellte erhalten doppelte Prämie für 2017
Publiziert

In LuxemburgBankangestellte erhalten doppelte Prämie für 2017

LUXEMBURG - Es war eine heiße Tarifrunde: Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich auf eine Übergangslösung für die 15.000 Angestellten des Bankensektors geeinigt.

Die etwa 15.000 Angestellten im Bankensektor erhalten eine Einmalprämie von 400 Euro.

Die etwa 15.000 Angestellten im Bankensektor erhalten eine Einmalprämie von 400 Euro.

Editpress

Die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag im Luxemburger Bankensektor sind am Mittwoch mit einer Einigung zu Ende gegangen. Die Gewerkschaften hatten bekanntlich eine lineare Lohnerhöhung von einem Prozent gefordert, was die Arbeitgeberseite jedoch ablehnte. Letztlich einigten sich die Verhandler auf eine Beibehaltung des aktuellen Kollektivvertrags und eine pauschale Einmalzahlung von 400 Euro für das Jahr 2017. Auch die im Juni fällig werdende Konjunkturprämie für die rund 15.000 Bankbeschäftigten wird ausbezahlt.

«Dieser Vorschlag ist einvernehmlich getroffen und den Gewerkschaften vorgelegt worden. Die Aleba sprach sich dafür aus», erklärt Laurent Mertz, Generalsekretär der Bankengewerkschaft, die die meisten Angestellten vertritt. «Dieser Schritt erlaubt es, über den Zeitraum von einem Jahr einen temporären Kollektivvertrag einzuführen. Dadurch bekommen die Sozialpartner genügend Zeit, um einen permanenten, qualitätsvollen Kollektivvertrag für die Periode 2018-2020 auszuhandeln.»

Prämie wird Ende Juni ausbezahlt

Auch der LCGB zeigte sich mit dem Verhandlungsergebnis zufrieden. «Die Errungenschaften bleiben für ein Jahr erhalten und die Juni-Prämie kann ausbezahlt werden», erklärte Vincent Jacquet, beigeordneter Generalsekretär des LCGB. «Schweren Herzens» stimmte auch der OGBL dem Deal zu. «Uns war es wichtig, weiterhin am Verhandlungstisch zu bleiben und ein Gegengewicht zur ABBL zu bilden», sagt Véronique Eischen, Zentralsekretärin im Syndikat OGBL-SBA.

«Der Verwaltungsrat der ABBL hat am Donnerstagmorgen dem Vorschlag einer Unterzeichnungsprämie von 400 Euro zugestimmt. Die Generalversammlung der ABBL, die am Freitag, 16. Juni, tagt, muss diesen aber noch ratifizieren», sagt ABBL-Vorstandschef Serge de Cillia. «Wir werden die Zusatzvereinbarung für 2017 in den geltenden Tarifvertrag einfügen, ohne den eigentlichen Text zu verändern. Diese Zusatzvereinbarung wird vor dem Nationalfeiertag unterzeichnet, sodass die Prämie von 400 Euro Ende des Monats gemeinsam mit der Juni-Prämie überwiesen werden kann.»

Durch die Vereinbarung können die Diskussionen über den neuen Kollektivvertrag «in Ruhe» weitergeführt werden, sagt de Cillia. «Die nächste Etappe wird es sein, das Lohnsystem zu erörtern, das die ABBL den Gewerkschaften bereits vorgelegt hat.»

(MC/L'essentiel)

Deine Meinung