Nach Sprengstoffanschlag – Bartra bei Explosion an BVB-Bus schwer verletzt
Publiziert

Nach SprengstoffanschlagBartra bei Explosion an BVB-Bus schwer verletzt

Neben dem Teambus von Borussia Dortmund sind am Dienstag Sprengsätze explodiert. Ein Spieler und ein Polizist werden verletzt. Die Behörden vermuten einen gezielten Anschlag.

Nach dem Angriff auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ist in der Nähe des Tatorts ein mögliches Bekennerschreiben gefunden worden. «In dem Schreiben wird Verantwortung für die Tat übernommen», sagte Staatsanwältin Sandra Lücke am Dienstagabend in Dortmund. Die Echtheit werde derzeit «intensiv geprüft». Es werde wegen des «Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts» ermittelt, sagte Lücke.

Um 19.15 Uhr waren nach Polizeiangaben drei Sprengsätze neben dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund explodiert, das Team befand sich auf dem Weg zum Champions-League-Spiel gegen AS Monaco. Die Partie wurde daraufhin abgesagt und auf Mittwoch (18.45 Uhr) vertagt. BVB-Profi Marc Bartra wurde schwer an der Hand verletzt.

Auch Polizist verletzt

Die Polizei teilte am frühen Mittwoch mit, dass neben Bartra auch ein Beamter durch die Explosionen verletzt worden war. Der Polizist fuhr auf einem Motorrad vor dem Bus, um ihn zum Stadion zu begleiten, wie ein Sprecher sagte. Er habe ein Knalltrauma und einen Schock erlitten und sei nicht dienstfähig.

Verteidiger Bartra wurde noch in der Nacht in einem Dortmunder Krankenhaus wegen eines Speichenbruchs sowie Fremdkörper-Einsprengungen am rechten Handgelenk operiert. Der 26-Jährige war von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen worden. «Er hat die Operation gut überstanden», sagte BVB-Präsident Reinhard Rauball am Mittwoch. In der laufenden Saison dürfte der 26-Jährige aber voraussichtlich nicht mehr zum Einsatz kommen.

Trainer Thomas Tuchel und die Vereinsspitze wollen das geschockte Team für das Spiel heute Abend wieder aufrichten. In einem Gespräch mit der Bild-Zeitung sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: «Der Verein ist ohnehin unfassbar geschlossen. Aber wir müssen die Mannschaft in einen spielfähigen Zustand versetzen. Das ist eine Herkulesaufgabe.»

Für das Nachholspiel werden verschärfte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. «Wir werden alles Menschenmögliche dafür tun, dass das Spiel morgen sicher ablaufen kann», sagte Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange. Die Ermittler sicherten in der Nacht weiter Spuren.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung