Alternativer Plan – Becca-Deal mit dem 1. FCK geplatzt

Publiziert

Alternativer PlanBecca-Deal mit dem 1. FCK geplatzt

KAISERSLAUTERN – Der Traditionsverein geht nicht auf die Forderungen des Luxemburger Investors ein. Der Beirat präsentierte am Montag aber einen alternativen Finanzierungsplan.

Kommt nicht mit dem Pfälzer Traditionsclub ins Geschäft: Flavio Becca.

Kommt nicht mit dem Pfälzer Traditionsclub ins Geschäft: Flavio Becca.

Editpress

Die Rettung des finanziell angeschlagenen Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern hat eine überraschende Wendung genommen. Kurz vor Ablauf des Ultimatums des potenziellen Geldgebers Flavio Becca gelang es dem Beiratsmitglied Michael Littig, einen alternativen Finanzierungsplan vorzulegen – dem der Beirat am Montagabend zustimmte.

Dieser beinhaltet die Zahlung von drei Millionen Euro Eigenkapital von einer regionalen Investorengruppe, wodurch die Lizenz des Vereins in der kommenden Saison gesichert sein sollte. Im Gegenzug erhalten die Unternehmer zehn Prozent der Anteile an der Kapitalgesellschaft. Der Zuschuss weiterer Millionen in den kommenden Jahren steht in Aussicht.

Littig sollte von allen Ämtern zurücktreten

Der Deal mit dem luxemburgischen Geschäftsmann Becca ist damit geplatzt. Dieser bot den Pfälzern zunächst nur ein verzinstes Darlehen über 2,6 Millionen Euro und stellte zudem die brisante Forderung, dass Littig, der auch Aufsichtsratsvorsitzender des e.V. ist, von allen Ämtern im Verein zurücktreten müsse.

Littig, der als Kritiker der Geschäftsführung um Martin Bader und Michael Klatt gilt und sich jüngst mit dem Beiratsvorsitzenden Patrick Banf überworfen hatte, will nun Brücken bauen in der zerstrittenen Führungsetage des Traditionsclubs. Dafür gibt es einen gewichtigen Grund: Einige Finanzpartner haben die dem FCK zugesagte Unterstützung an die Weiterbeschäftigung der Geschäftsführung gebunden.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung