Keine Versuchskaninchen – Belgien stoppt als erstes Land Pilotprojekt zu 5G

Publiziert

Keine VersuchskaninchenBelgien stoppt als erstes Land Pilotprojekt zu 5G

Schon länger warnen Wissenschaftler vor den Gefahren, die vom neuen Mobilfunkstandard 5G ausgehen. Nun will die Brüsseler Umweltministerin Céline Fremault ein Pilotprojekt stoppen.

Belgien will das Pilotprojekt zu 5G stoppen.

Belgien will das Pilotprojekt zu 5G stoppen.

L'essentiel

Obwohl sie als erste Stadt im kommenden Jahr ein 5G-Netz erhalten sollte, hat Brüssel nun einen Rückzieher gemacht.
Die Regierung der belgischen Region Brüssel-Hauptstadt hatte im Juli 2018 mit drei Telekommunikationsbetreibern eine Vereinbarung getroffen, nach der die strengen Brüsseler Grenzwerte im Strahlenschutz gelockert werden sollten.

Wie die belgische Tageszeitung L'Echo berichtet, sei es allerdings unmöglich, die Strahlungsbelastung durch die für den Betrieb von 5G nötigen Antennen abzuschätzen. Die Brüsseler Umweltministerin Céline Fremault hat nun gegenüber L'Echo geäußert, die Planungen für ein Pilotprojekt zur Schaffung eines 5G-Netzes in Brüssel zu stoppen.

Besonders strenge Strahlungsgrenzwerte in Brüssel

«Ich kann eine solche Technologie nicht begrüßen, wenn die Strahlungsstandards, die den Bürger schützen müssen, nicht beachtet werden, ob 5G oder nicht. (…) Die Brüsseler sind keine Versuchskaninchen, deren Gesundheit ich mit Gewinn verkaufen kann. Wir dürfen da keine Zweifel offen lassen», so die Politikerin.

Die Ministerin erklärte auch, keine Ausnahme machen zu wollen. In der Region Brüssel würden besonders strenge Strahlungsgrenzwerte für Telekommunikationsanwendungen gelten. Dies hatte in der Vergangenheit bereits die Einführung des 4G-Standards erschwert.

Auch Luxemburger beunruhigt

Auch die Luxemburger zeigen sich besorgt über die Ankunft dieser neuen Netz-Generation. Mehr als 500 Bürger haben eine Petition gegen ihre Einführung unterzeichnet. Ein weiterer Antrag ist ebenfalls eingereicht worden und muss noch geprüft werden. Im Großherzogtum sollen die ersten Test-Projekte erst Anfang 2020 starten.

Gesundheitliche Auswirkungen von Mobilfunk-Strahlung sind sehr umstritten. Kritiker glauben, dass die Strahlung krebsauslösend ist. Das wird von Befürwortern abgestritten.

5G ist die fünfte Generation des Mobilfunks. Der Sprung vom aktuellen 4G zu 5G vervielfacht die Verbindungsgeschwindigkeit, verbessert die Latenzzeit und ermöglicht vor allem die drahtlose Vernetzung von Millionen von lokalen, aber auch globalen Geräten untereinander.

(L'essentiel/fj)

Deine Meinung