In Luxemburg – Belgier lassen in Luxemburg die Finger tanzen

Publiziert

In LuxemburgBelgier lassen in Luxemburg die Finger tanzen

LUXEMBURG – Jaco Van Dormael und Michèle Anne De Mey («Kiss & Cry») bringen Donnertag und Freitag ihr Finger-Tanzstück «Cold Blood» ins Große Theater der Hauptstadt.

Seit 2011 haben die Fans des ungewöhnlichen, melancholischen und humorvollen Tanzes auf die Rückkehr des Duos Jaco Van Dormael und Michèle Anne De Mey gewartet. Vor fünf Jahren hatten die beiden belgischen Künstler mit ihrem Finger-Tanzstück «Kiss & Cry» auch in der Großregion viele Theatergänger begeistert. An diesem Donnerstag und Freitag zeigen der Filmemacher («Das brandneue Testament») und die Choreografin im Grand théâtre ihr neues Werk.

In «Cold Blood» erinnert sich eine Frau an die eindrucksvollsten Momente aus ihrem Leben. An die Sinnlichkeit der großen Liebe genauso wie an die Schrecken einer Bombennacht im Dresden der Weltkriegsjahre. Die Geschichte um Tod und Erinnern hat der belgische Schriftsteller Thomas Gunzig geschrieben.

Kino, Tanz, Musik und Theater

Das Nano-Spiel der Finger ist genau durchchoreografiert und tanzt auf die unterschiedlichsten Nummern. Ob zum Boléro von Ravel, zu einer Steppnummer von Fred Astaire oder zu Songs von David Bowie und Janis Joplin, Michèle Anne De Mey, Grégory Grosjean und Gabriella Iacono lassen ihre Finger präzise über die kleine Bühne fliegen.

Das ironische und poetische Stück erleben die Zuschauer als Live-Projektion, die Grenzen zwischen Kino, Tanz, Musik und Theater verschwimmen dabei. Bei der ausverkauften Premiere in Mons gab es dafür im vergangenen Herbst eine fünfminütige Standing Ovation, auch in Brüssel, Toronto und Neapel bekam das Stück gute Kritiken.

(sop/L'essentiel)

«Cold Blood»

Das Stück «Cold Blood» wird an diesem Donnerstag und Freitag, jeweils 20 Uhr, im Großen Saal des Grand Théâtre aufgeführt.

Die Preise für die Karten liegen zwischen 15 und 25 Euro, mit dem Kulturpass geht es für 8 Euro ins Theater.

Deine Meinung