Bilanz 2017 – Berufsfeuerwehr fährt immer mehr Einsätze

Publiziert

Bilanz 2017Berufsfeuerwehr fährt immer mehr Einsätze

LUXEMBURG-STADT – Seit dem Jahr 2009 steigt die Zahl der Einsätze des hauptstädtischen Service Incendie et Ambulances kontinuierlich an. Das zeigt die neueste Jahresbilanz.

Die Luxemburger Rettungsdienste rückten 2017 mehr als 17.800 Mal aus.

Die Luxemburger Rettungsdienste rückten 2017 mehr als 17.800 Mal aus.

Editpress/Fabrizio Pizzolante

Die Berufsfeuerwehr und der Rettungsdienst der Stadt Luxemburg hat von Jahr zu Jahr mehr Arbeit. Das geht aus der Jahresbilanz hervor, die die Bürgermeisterin Lydie Polfer letztmalig für das Jahr 2017 vorlegte. Die Feuerwehren und der Zivilschutz im Großherzogtum werden zum 1. Juli unter einem Dach zu vereinigt. Dann wird auch der Service Incendie et Ambulances de la Ville de Luxembourg in den neuen Corps Grand-ducal D'incendie (CGDIS) et de Secours integriert.

Insgesamt fuhren die hauptstädtischen Rettungsdienste im abgelaufenen Jahr 17.809 Einsätze. Zum Vergleich: 2011 waren es noch 16.303. In 468 Fällen mussten die Dienste 2017 zu Bränden ausrücken und 1452 Rettungseinsätze fahren. Die restlichen Einsätze (15.889) waren Krankentransporte. Hier flossen auch etwa 1500 Leerfahrten mit ein, die entstanden, als sich am Einsatzort herausstellte, dass es keine ernsthaften Verletzungen gab.

Fast 240.000 Kilometer

Die Ausgaben für den Service Incendie et Ambulances de la Ville de Luxemboug beliefen sich 2017 auf rund 22,8 Millionen Euro. Darin sind die Ausgaben für den Aufbau des Dachverbandes enthalten. Die Einnahmen betrugen etwa 8,9 Millionen Euro. Im laufenden Jahr kommen noch einmal einmalige Ausgaben in Höhe von 24,3 Millionen Euro auf die Hauptstadt wegen des CGDIS zu. Dieses Geld wird vom Staat in mehreren Raten an die Stadt zurückgezahlt.

Der Feuerwehr- und Rettungsdienst der Stadt Luxemburg beschäftigte 2017 186 Mitarbeiter, die im Durchschnitt etwa 36 Jahre alt waren. Sie legten zusammengerechnet 237.983 Kilometer in ihren Einsatzfahrzeugen zurück. Die Entfernung zum Mond beträgt rund 384.400 Kilometer.

Einsätze der Luxemburger Berufsfeuerwehr pro Jahr

(sw/L'essentiel)

Deine Meinung