Luxemburger Netzanbieter – Bettel & Lenert brachten Leitungen zum Glühen

Publiziert

Luxemburger NetzanbieterBettel & Lenert brachten Leitungen zum Glühen

Lockdown, Homeoffice und Co. stellen enorme Belastungen für die Netze da. Die Luxemburger Anbieter konnten diese bislang gut abfedern. Sind sie auch für die Zukunft gerüstet?

Während des Confinements konnten die Netzanbieter Besonderheiten beim Datenverkehr beobachten.

Während des Confinements konnten die Netzanbieter Besonderheiten beim Datenverkehr beobachten.

Mancherorts, etwa in Deutschland, waren Anbieter während des ersten Lockdowns gezwungen, zeitweise ihre Digitalnetze zu drosseln, um die Versorgung sicherzustellen. Doch wie war eigentlich die Lage bei Luxemburger Betreibern und würden die Netze einem erneuten Confinement standhalten? L'essentiel hat bei POST, Tango und Orange nachgefragt.

Alle drei Anbieter konnten im Frühjahr einen enormen Anstieg der Netzbeanspruchungen verzeichnen. «Wir hatten einen Zuwachs von 60 Prozent bei Telefongesprächen und 50 Prozent bei der Internetnutzung», erklärt Tango. Etwas weniger, aber trotzdem merklich, schlug der Lockdown bei Orange zu Buche, mit jeweils 30 Prozent mehr Nutzungsverkehr: «Die Telearbeit hat zu einem deutlichen Anstieg des Datenverbrauchs geführt.»

Daten-Peaks während Streams der Regierung

Laut POST ist der Anstieg auch durch die verstärkte Nutzung der Luxemburger von sozialen Netzwerken und Streaming-Diensten zu erklären. Hervorzuheben sei, dass der Volumenzuwachs sich nicht gleichmäßig verteilt habe, sondern es spezielle Peaks gegeben habe. «Während der Live-Übertragungen der Regierung nahm der Datenverkehr schlagartig sehr stark zu», erzählt der Unternehmenssprecher. Außerdem habe man beobachten können, dass sich der Verbrauch tagsüber aus den Bürovierteln heraus mehr auf ländliche Wohngegenden verlagert habe, was an dem Trend zum Homeoffice während der Krise liegen dürfte. Einen solchen Anstieg könne das POST-Netz aber auffangen, die Kapazitätsgrenze sei nie erreicht worden.

Das Luxemburger Netz scheint – den Erfahrungen der vergangenen Monate nach zu schließen – für einen solch außergewöhnlichen Datenverkehr also gerüstet zu sein, denn auch bei Orange ist man sich sicher, durch die Investitionen ins Digitalnetz bei den Kunden eine sichere Versorgung garantieren können. Und auch Tango bekräftigt: «Wir haben ausreichend Kapazitäten!»

(mei/L'essentiel)

Deine Meinung