Plagiatsaffäre – Bettel will seinen Uni-Abschluss abgeben

Publiziert

PlagiatsaffäreBettel will seinen Uni-Abschluss abgeben

LUXEMBURG – Weil er weite Teile seiner Abschlussarbeit kopiert haben soll, steht der Premier im Kreuzfeuer der Kritik. Nun bittet er die Uni Lothringen, seinen DEA zurückzuziehen.

Xavier Bettel hat die Universität Nancy gebeten, seinen DEA-Abschluss zurückzuziehen.

Xavier Bettel hat die Universität Nancy gebeten, seinen DEA-Abschluss zurückzuziehen.

Editpress/Andrew Medichini

Die Universität Lothringen hat Premierminister Xavier Bettel (DP) bescheinigt, dass es sich bei seiner DEA-Arbeit (Diplôme d’Études Approfondies) um eine Originalarbeit handelt. Das teilt die Regierung am Dienstag in einem Communiqué mit.

Auch wenn die Hochschule entschieden habe, dass Bettel seinen DEA bei Nachlieferung der fehlenden Textverweise behalten kann, habe er «nach reiflicher Überlegung die Entscheidung getroffen, die Universität zu bitten, meinen DEA zurückzuziehen». Bettel, der die Universität um Entschuldigung bittet, wolle so einen Vertrauensverlust in die akademische Arbeit vermeiden.

«Die Universität stellt diese Arbeit ausdrücklich in den Kontext der akzeptierten Zitierweise und der Schreibanweisungen innerhalb des DEA, wie sie vor mehr als 20 Jahren praktiziert wurden», heißt es nun in Bettels Stellungnahme.

« Eine Art Plagiat »

Die Universität bestätige, dass es sich bei der Abschlussarbeit nicht um eine These, sondern um eine Synthese, also um eine Zusammenstellung von Dokumenten, handelt. Das sei zur damaligen Zeit für einen DEA üblich gewesen und akzeptiert worden.

Es sei nie Bettels Absicht gewesen jemanden zu täuschen. Zwar habe der Premier seine Quellen in der Bibliographie angeführt, jedoch einzelne Passagen nicht mit separaten Textverweisen versehen, so dass sie als «eine Art Plagiat» gewertet werden können.

Dem Staatschef wird seit Ende Oktober vorgeworfen, auf 54 von 56 Seiten seiner Abschlussarbeit aus dem Jahr 1998 fremde Texte ohne Fußnote übernommen zu haben. Die Plagiatsaffäre war durch einen Artikel des Portals reporter.lu ausgelöst worden.

(sw/L'essentiel)

Deine Meinung