Australien – Blackbox soll Klimakollaps dokumentieren

Publiziert

AustralienBlackbox soll Klimakollaps dokumentieren

Ein riesiger Monolith auf Tasmanien soll den Verlauf der Menschheit im Zusammenhang mit dem Klima aufzeichnen.

Mit einer herkömmlichen Flugzeug-Blackbox hat das Konstrukt «Earth’s Black Box» nur wenig gemeinsam: zehn mal vier mal drei Meter soll der Monolith dereinst messen und dabei so gebaut sein, dass ihm natürliche Einflüsse – einschließlich des Klimawandels – nichts anhaben können. Dicke Stahlwände werden das Innere schützen, in welchem lehrreiche Daten für zukünftige Generationen sicher abgespeichert werden. Die dazu benötigte Energie sollen Solarpanels liefern. Der Start der Bauarbeiten ist auf den Sommer 2022 angesetzt, wie PC-Welt berichtet.

Klimadaten für zukünftige Generationen

Neben der Bauweise ist auch der Standort so gewählt, dass die Blackbox möglichst lange überdauern kann: geopolitisch und geologisch stabil auf einem Granitfelsen auf der australischen Insel Tasmanien. Gefüttert werden soll das Innere der Box mit Klimadaten wie Temperaturmessungen, CO2-Werten, dem Säuregrad des Meeres, mit Daten zur Artenvielfalt sowie zu den Ausgaben für Militär ebenso wie zum Energieverbrauch. Ein eigens dafür entwickelter Algorithmus soll automatisch Datenquellen aus den Nachrichten, den öffentlichen sowie sozialen Medien überprüfen und die Daten zusammenstellen. Die Aufzeichnung der Daten hat bereits mit Informationen aus der Weltklimakonferenz in Glasgow (COP26) begonnen. 30 bis 50 Jahre soll die Speicherkapazität ausreichen.

Die so angehäuften Daten haben vor allem ein Ziel: Sie sollen zukünftigen Generationen aufzeigen, was in der Entwicklung der Menschheit schiefgelaufen ist. Die Box soll für all jene da sein, die nach einem möglichen «Kollaps der Erde infolge des Klimawandels» noch übrig sind, wie golem.de schreibt. Sie sollen dann daraus lernen. Oder das Projekt wird aufzeigen, wie wir die schlimmsten Folgen des Klimawandels doch noch abwenden konnten. «Ähnlich wie beim Stein von Rosetta werden wir versuchen, mehrere Codierungsformate zu verwenden», so die Entwicklerinnen und Entwickler.

Bevölkerung soll zum Handeln inspiriert werden

Das Projekt sei nicht kommerziell, wie die Initiatoren betonen. Beteiligt sind ein Marketing-Konzern, Künstlerinnen und Künstler sowie Forscherinnen und Forscher der Universität von Tasmanien. Wie Jonathan Kneebone vom Künstlerkollektiv «The Glue Society», das an dem Projekt beteiligt ist, gegenüber CNN sagt, werde das Konstrukt «als unzerstörbares und unabhängiges Buch über die Gesundheit unseres Planeten fungieren». Und er meint weiter: «Wir hoffen, dass es die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und die breite Bevölkerung zum Handeln und Reagieren anregen wird.»

(L'essentiel/Reto Bollmann)

Deine Meinung