«Enforcement Trailer» – Blitzerhasser prügeln Trierer Superradar kaputt

Publiziert

«Enforcement Trailer»Blitzerhasser prügeln Trierer Superradar kaputt

TRIER – Stolz präsentierte die Trierer Polizei Anfang Mai ihren «Enforcement Trailer» – einen mobiler Blitzer, der tagelang autonom blitzt. Jetzt wurde das Gerät zerstört.

Da war jemand sauer: Unbekannte haben den «Enforcement Trailer» der Trierer Polizei erst mit einem Brandbeschleuniger überschüttet und dann mit einem Brecheisen traktiert.

Da war jemand sauer: Unbekannte haben den «Enforcement Trailer» der Trierer Polizei erst mit einem Brandbeschleuniger überschüttet und dann mit einem Brecheisen traktiert.

Polizei Trier

Einen «niedrigen sechsstelligen Betrag» hat das rheinland-pfälzische Innenministerium jeweils für die «Enforcement Trailer» hingeblättert, die ab Mai auch in der Region Trier losgeblitzt haben. Die Geräte sind «semi-mobile» Radarfallen, die von der Polizei auf einem Anhänger zum Einsatzort gefahren werden – und dort dann ohne Personal die Geschwindigkeit überwachen. Bereits in der ersten Testphase im April erwischte ein «Enforcement Trailer» an der Trier-Luxemburg-Autobahn zahlreiche Raser.

Und: Auch in Luxemburg soll ein solches Gerät bald in Baustellen eingesetzt werden, Beamte der Police Grand-Ducale werden derzeit in der Handhabung eingewiesen. Ausgestattet sind die Superblitzer neben einer dicken Metallhaut laut Herstellerfirma «Vitronic» auch mit einer Alarmanlage, die die nächste Wache verständigt, wenn sich ein Radarhasser an dem Gerät zu schaffen macht.

Jetzt ist der einzige Enforcement Trailer, den die Trierer Polizei bis jetzt besitzt, dennoch kaputt.

Wie das Polizeipräsidium der Moselstadt mitteilt, haben Unbekannte das Gerät am vergangenen Samstag um 23.15 Uhr zerstört. Zu diesem Zeitpunkt lauerte es an der A 60 bei Prüm auf zu schnelle Autofahrer. Dazu schütteten die Randalierer Brandbeschleuniger über den Blitzer, das Feuer erlosch jedoch von alleine. Danach gingen sie jedoch mit einem Brecheisen zur Sache. Heckklappe und Scheibe der Radarfalle wurden dabei beschädigt, «möglicherweise hat auch die Radaranlage Schaden davongetragen», wie die Polizei Trier mitteilt. Der genaue Schaden soll jetzt von Fachleuten ermittelt werden. Aber: Er «dürfte mehrere zehntausend Euro betragen».

Das Gerät ist derzeit nicht mehr einsatzbereit.

(sen/L'essentiel)

Deine Meinung