Zweiter Prozesstag – Breivik will neues Manifest präsentieren
Publiziert

Zweiter ProzesstagBreivik will neues Manifest präsentieren

Am zweiten Tag des Prozesses gegen den Attentäter Breivik kommt der Angeklagte zu Wort. Er hat dazu ein neues Pamphlet verfasst und will dieses heute vorlesen.

Mit der Aussage des Angeklagten wird am Dienstag der Prozess gegen den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik fortgesetzt. Sein Anwalt Geir Lippestad kündigte an, Breivik wolle zu Beginn ein von ihm verfasstes neues Dokument vorlesen.

Breivik hatte sich zum Prozessauftakt am Montag in Oslo kämpferisch gezeigt. Er wiederholte sein Geständnis, am 22. Juli vergangenen Jahres 77 Menschen getötet zu haben. Allerdings habe er in Notwehr gehandelt und halte sich im juristischen Sinne für nicht schuldig.

Breivik zündete im Sommer 2011 zunächst eine Bombe im Regierungsviertel von Oslo und richtete dann auf der Insel Utoya unter den Teilnehmern eines Jugendlagers der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei ein Massaker an. Er ist wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mordes angeklagt.

Der erste Prozesstag im Video:

So geht es weiter:

- 17. bis 23. April: Von diesem Dienstag an hat der Angeklagte Gelegenheit, seine politischen Motive und seine Ideologie zu beschreiben. Die Staatsanwälte wollen Breiviks Aussage allerdings auf das begrenzen, was für den Prozess relevant ist.

- 24. bis 30. April: An diesen Tagen beschäftigt sich das Gericht mit dem von Breivik verübten Bombenanschlag im Osloer Regierungsviertel. Unter anderem sollen neun beim Anschlag Verletzte sowie Forensiker als Zeugen aussagen.

- 3. Mai bis 1. Juni: Während diesem Zeitraum steht der Anschlag auf der Insel Utoya im Fokus. Es sind 46 Überlebende als Zeugen geladen. Sie sollen zusammen mit Wissenschaftern jede einzelne Bluttat beleuchten und beschreiben, was genau auf der Insel geschah.

- 4. Juni: An diesem Tag geht es um Breiviks Festnahme auf der Insel und die Rolle der Polizei. Diese hatte zuvor bereits Fehler bei dem Einsatz eingestanden. Die Einsatzkräfte hätten die Insel nach eigener Aussage gut eine Viertelstunde schneller erreichen können, wenn direkt ein Boot verfügbar gewesen wäre.

- 4. und 5. Juni: An diesen Tagen sind fünf Zeugen geladen, die vor den Attentaten Kontakt zu Breivik hatten.

- 7. bis 15. Juni: Dieser Zeitraum ist für die Beweisführung von Anklage und Verteidigung vorgesehen.

- 18. bis 20. Juni: Aussage der psychiatrischen Gutachter. Breivik wurde von zwei unabhängigen Teams beobachtet, die zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen gelangten. Ein Gutachten beschreibt ihn als paranoid-schizophren und damit schuldunfähig, ein zweites als voll zurechnungsfähig und nicht psychotisch.

- 21. und 22. Juni: An diesen Tagen sollen die Plädoyers verlesen werden.

(L'essentiel Online/sda)

Deine Meinung