Chronisches Déjà-vu – Brite ist in einer Zeitschleife gefangen

Publiziert

Chronisches Déjà-vuBrite ist in einer Zeitschleife gefangen

Für ihn gibt es keine Überraschungen: Selbst völlig neue Situationen kommen einem jungen Briten bekannt vor.

Obwohl vollständig gesund, drohte ein 23-jähriger Brite langsam, aber sicher verrückt zu werden. Denn auch Situationen, die er nachweislich zum ersten Mal erlebte, kamen ihm schon bekannt vor. Ganz so, als hätte er das alles schon einmal erlebt. Das ging so weit, dass er schließlich das Gefühl hatte, sogar Déjà-vus (siehe Box) schon einmal erlebt zu haben.

Selbst Fernsehen wurde für ihn zur Tortur, ebenso das Lesen von Zeitungen. Das Gefühl, alles schon zu kennen, beunruhigte ihn zunehmend. Das Besondere: Anders als andere Betroffene war sich der 23-Jährige darüber im Klaren, dass etwas nicht stimmte.

Angst als Auslöser

Als die Ärzte des jungen Mannes mit ihrem Latein am Ende waren, kümmerte sich schließlich ein Team aus britischen, französischen und kanadischen Forschern um den Fall. Weil Hirn-Scans nichts anzeigten, vermuteten sie, dass die Ursache des Teufelskreises psychologischer Natur sein könnte, schreibt die Gruppe um Chris Moulin im Journal of Medical Case Report. So könnte möglicherweise die Angst vor einem weiteren Déjà-vu genau ein solches provozieren.

Weitere Betroffene melden sich

«Der Fall dieses Mannes ist bemerkenswert, weil er jung und bei klarem Verstand ist, aber total traumatisiert von diesem Gefühl, sein Verstand spiele ihm etwas vor», zitiert die BBC Moulin.

Auch wenn der Fall noch nicht endgültig geklärt ist, könnte er die Forschung voranbringen. Denn seit die Studie veröffentlicht wurde, haben sich Dutzende weitere Menschen mit chronischen Déjà-vus gemeldet, die weitere Anhaltspunkte zu Klärung liefern könnten.

(L'essentiel/fee)

Was ist ein Déjà-vu?

Geprägt wurde der Begriff Déjà-vu 1876 von dem französischen Philosophen Emile Boirac. Als solches bezeichnet man ein psychologisches Phänomen, das sich in dem Gefühl äußert, eine neue Situation schon einmal erlebt, gesehen, aber nicht geträumt zu haben. Bei gesunden Menschen kann es vereinzelt im Zustand der Erschöpfung oder bei Vergiftungen auftreten. Gehäuft tritt es als Begleiterscheinung von Neurosen, Psychosen oder organischen Hirnerkrankungen auf.

Das Gegenteil davon ist das sogenannte Jamais-vu. Dabei wird eine Person, ein Umstand oder ein Ort – obwohl eigentlich bekannt – als völlig fremd oder neu empfunden. fee

Deine Meinung