«Du hast mich missbraucht!»: Britney Spears wettert gegen ihre Mutter

Publiziert

«Du hast mich missbraucht!»Britney Spears wettert gegen ihre Mutter

Für Britney Spears dürfte die Zeit der Aufarbeitung gekommen sein. Auf Twitter hat die Sängerin einen Enthüllungs-Text an ihre Mutter Lynne veröffentlicht.

ARCHIV - 22.07.2019, USA, Los Angeles: US-Popstar Britney Spears kommt zur Premiere des Films «Once Upon a Time in Hollywood» in das TCL Chinese Theater IMAX. (zu dpa «Bericht: Kontaktverbot für angeklagten Ex-Ehemann von Britney Spears») Foto: Kay Blake/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Sängerin hat den Tweet mittlerweile wieder gelöscht.

Kay Blake/ZUMA Wire/dpa

Dass die Popsängerin mit ihrer Familie auf Kriegsfuß steht, ist wohl kein Geheimnis. Doch nun richtet die frisch Verheiratete sehr harte Worte an ihre Mutter.

In ihrem mittlerweile wieder gelöschten dreiteiligen Enthüllungs-Text an Lynne zählt die Musikerin auf, was ihre Mutter ihr angeblich angetan haben soll. Die «weniger schlimmen» Offenbarungen sind zum Beispiel, dass Lynne ihrer Tochter Koffein verweigert haben soll und Fotos von ihr absichtlich wegräumte.

Lynne habe «Herzschmerz» genutzt

Doch Britney nennt auch einige ernsthaftere Dinge: so soll ihre Mutter die Popprinzessin dazu gezwungen haben, den «Anonymen Alkoholikern» beizutreten. Dabei soll der Sängerin Alkohol gar nicht schmecken. Aber es kommt noch schlimmer.

Spears wirft Lynne vor, jahrelang ein falsches Spiel gespielt zu haben und ihren Liebeskummer nach der Trennung von Kevin Federline, in ihrem Buch an die Öffentlichkeit getragen zu haben: «Nur zwei Wochen später hast du ein Buch veröffentlicht und meinen Herzschmerz gezeigt, als Kevin meine Kinder entführt hat.» Dann wettert sie weiter: «Du hast mich missbraucht!»

Fragliche Verteidigung

Doch Lynne lässt das nicht einfach auf sich sitzen und will nun den Gegenbeweis liefern. Diese veröffentlichte nun eine Screenshot von Nachrichten einer Freundin und ihr. Darin geht es um Britneys Sorge aus 2019, dass sich zu viel Lithium in ihrem Blut befinden könnte. Dieses wurde ihr unter der Vormundschaft ihres Vaters gegen Depressionen verabreicht. Warum Lynne nur den Screenshot der Freundin ihrer Tochter veröffentlicht, bleibt fraglich.

(L'essentiel/red)

Deine Meinung

0 Kommentare