Snapchat-Video – Brutaler Mobbing-Vorfall erschüttert Düdelingen

Publiziert

Snapchat-VideoBrutaler Mobbing-Vorfall erschüttert Düdelingen

DÜDELINGEN – Ein Schüler des Lycée Nic-Biever wird in einem Snapchat-Video brutal gemobbt. Die Schule reagiert mit einem Facebook-Statement, die Polizei ermittelt.

Die Police Grand-Ducale ermittelt in dem Vorfall nun gegen zwei Schüler des Lycée Nic-Biever in Düdelingen.

Die Police Grand-Ducale ermittelt in dem Vorfall nun gegen zwei Schüler des Lycée Nic-Biever in Düdelingen.

Nach einem brutalen Übergriff gegen einen Mitschüler, der gefilmt und auf dem sozialen Netzwerk Snapchat geteilt wurde, hat das Lycée Nic-Biever in Düdelingen über die eigene Facebook-Seite über den Fall informiert. Zwei beteiligte Schüler werden aktuell von der Police Grand-Ducale verhört. Für viele Eltern kam der Schritt dennoch zu spät. «Hat die Schule reagiert, weil das Videomaterial viral gegangen ist?», fragt ein Elternteil. «Ich war schockiert über das Filmmaterial und hoffe, dass disziplinarische Maßnahmen ergriffen werden. Auch dem Opfer sollte geholfen werden», hofft ein anderes Elternteil.

«Mobbing und Gewalt haben in der Schulumgebung keinen Platz, das muss aufhören», heißt es im Facebook-Post der Schule. «Das geht schon lange so und es fühlt sich so an, als würde die Schule erst jetzt reagieren, nachdem das Video veröffentlicht wurde», ist in den Kommentaren zu lesen.

Der Snapchat-Clip offenbart schockierende Bilder. Zunächst musste das Opfer sich hinknien, um unter Gelächter einem anderen Schüler die Schuhe zu binden, bevor ein dritter Jugendlicher ihn mit einem Tritt auf das linke Knie niederstreckte. Zahlreiche Schüler beobachten die Tat an einer belebten Kreuzung in Düdelingen. Eingeschritten ist niemand.

«Was passiert ist, ist schockierend», gibt eine Schülerin des Lycée Nic-Biever gegenüber L'essentiel zu, «Ich kenne den Schüler, der das Opfer war, er ist ein sehr netter Junge». Ein anderer kommentiert: «Leider bin ich nicht überrascht von dem, was passiert ist. Es musste passieren, weil die jungen Leute heute keinen Respekt vor anderen haben.» Eine Schülerin ist wenig verwundert, dass die Tat in den sozialen Netzwerken aufgetaucht ist: «Wir jungen Leute sind ständig an unseren Handys, wir filmen alles und jeden, es ist zu einer normalen Sache geworden.» Ein Lehrer lobt die Reaktion der Schule via Facebook: «Nur wenige Schulverwaltungen hätten den Mut gehabt, so klar und eindeutig Stellung zu beziehen.»

(fl/L'essentiel)

Deine Meinung