Champions League – BVB wahrt Minimalchance - Bayer bangt

Publiziert

Champions LeagueBVB wahrt Minimalchance - Bayer bangt

Der BVB hat am Dienstag erstmals seit 2003 wieder ein Champions-League-Spiel gewonnen. Bayer verpasste den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale, im Gegensatz zum FC Barcelona und dem AC Mailand.

Leverkusens Stefan Kießling schoss den Ausgleich.

Leverkusens Stefan Kießling schoss den Ausgleich.

DPA

Mit dem 1:0 (1:0) über den griechischen Meister Olympiakos Piräus hat der BVB am Dienstagabend seine Minimalchance auf das Erreichen des Achtelfinals in der Fußball-Champions League gewahrt. Vor 65 590 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sicherte Kevon Großkreutz (7.) den ersten Dortmunder Sieg in der europäischen «Königsklasse» seit dem 18. März 2003.

Nach den bitteren Lehrstunden in Marseille (0:3) und Athen (1:3) kletterte der deutsche Meister in der Tabelle der Gruppe F mit vier Punkten nach vier Spieltagen auf den dritten Platz. Auch im schweren Auswärtsspiel in 20 Tagen beim FC Arsenal müssen die Dortmunder unbedingt punkten.

Bayer Leverkusen muss bangen

Bayer Leverkusen hat sich um den verdienten Lohn gebracht und muss um den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale bangen. Mit einem 1:3 (1:1) beim FC Valencia verspielte das Team von Trainer Robin Dutt seine bislang glänzende Ausgangsposition. Bayer war zwei Wochen nach dem 2:1-Heimsieg vor 40 000 Zuschauern im Mestalla-Stadion nach einem Blackout von Torhüter Bernd Leno schon nach elf Sekunden im Hintertreffen gekommen.

Mit seinem Blitztor hatte der Brasilianer Jonas für Jubel beim sechsmaligen spanischen Meister gesorgt. Doch Stefan Kießling (31.) köpfte nach einer Flanke des über weite Strecken ganz stark aufspielenden Michael Ballack den zwischenzeitlichen Ausgleich. Roberto Soldado (65.) schaffte den erneuten Führungstreffer für die Gastgeber. Adil Rami (75.) sorgte dafür, dass Valencia auch den vielleicht noch wichtigen direkten Vergleich gegen Leverkusen gewonnen hat.

Bayers Vier-Punkte-Vorsprung vor Valencia (nun 6 Zähler) in Gruppe E ist auf einen Zähler zusammengeschmolzen. Leverkusen (7 Punkte) ist nun im Heimspiel gegen den FC Chelsea und in Gent gefordert.

FC Barcelona und AC Mailand im Achtelfinale

Der FC Barcelona und der AC Mailand haben als erste Teams das Achtelfinale der Champions League erreicht. Der Titelverteidiger aus Spanien gewann am Dienstagabend sein viertes Spiel in der Gruppe H bei Viktoria Pilsen in Prag mit 4:0 (2:0) . Lionel Messi war mit einem Dreierpack (24../Foulelfmeter; 45.+2, 90.+2) wieder einmal der entscheidende Mann.

Durch den Barca-Erfolg schaffte auch der italienische Fußball-Meister AC Mailand zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase den Sprung in die Runde der letzten 16. Die Mailänder hatten am frühen Abend in Minsk gegen BATE Borissow nur ein 1:1 (1:0) erreicht. Zlatan Ibrahimovic (22.) traf für Milan, der versprochene Sieg für ihren erkrankten Stürmerstar Antonio Cassano schaffte die Mannschaft aber nicht. Barcelona (10 Punkte) und Mailand (8) können von Borissow (2) und Pilsen (1) nicht mehr von den ersten beiden Plätzen verdrängt werden.

In der Leverkusener Gruppe E ist es wieder spannend geworden. Der FC Chelsea, der zuletzt schon in der Premiere League einige Enttäuschungen erlebte, musste sich mit einem 1:1 (1:0) beim Schlusslicht KRC Genk zufriedengeben. Ramires (26.) brachte die Londoner in Führung, Jele Vossen (61.) schaffte für die Belgier den verdienten Ausgleich. Die Briten blieben mit acht Punkten vorn. Dahinter lauern Bayer Leverkusen (6) und der FC Valencia (5). Trotz des 1:3 (1:1) in Spanien haben die Leverkusener immer noch Chancen.

Partie FC Arsenal - Olympique Marseille torlos

Der FC Arsenal und Nationalmannschafts-Verteidiger Per Mertesacker verpassten die Entscheidung in der Gruppe F durch das 0:0 gegen Olympique Marseille. Die Londoner führen die Staffel mit acht Zählern vor den Franzosen (7) und dem deutschen Meister Borussia Dortmund (4) an. Die Westfalen nutzten mit dem 1:0 (1:0) gegen Olympiakos Piräus (3) ihre letzte Chance.

In der Gruppe G sorgt Überraschungsteam APOEL Nikosia weiter für Furore. Die Mannschaft von der Mittelmeerinsel Zypern setzte sich auch gegen den FC Porto mit 2:1 (1:0) durch. Nikosia führt die Tabelle mit acht Punkten vor Zenit St. Petersburg (7), das sich gegen Schachtjor Donezk dank des Treffers des Belgiers Nicolas Lombaerts mit 1:0 (1:0) durchsetzte. Der FC Porto (4) und Donezk (2) haben die geringsten Chancen auf die nächste Runde.

L'essentiel Online/dpa

Die Spiele vom Dienstag

Gruppe E:

FC Valencia - Bayer Leverkusen 3:1 (1:1)

KRC Genk - FC Chelsea 1:1 (0:1)

Gruppe F:

FC Arsenal - Olympique Marseille 0:0

Borussia Dortmund - Olympiakos Piräus 1:0 (1:0)

Gruppe G:

Zenit St. Petersburg - Schachtjor Donezk 1:0 (1:0)

APOEL Nikosia - FC Porto 2:1 (1:0)

Gruppe H:

BATE Borissow - AC Mailand 1:1 (0:1)

Viktoria Pilsen - FC Barcelona 0:4 (0:2)

Deine Meinung