Industrie in Luxemburg – Carlex investiert 25 Millionen in Grevenmacher

Publiziert

Industrie in LuxemburgCarlex investiert 25 Millionen in Grevenmacher

LUXEMBURG – Der Autoscheiben-Hersteller Carlex will eine neue Produktionslinie in Luxemburg eröffnen, um sich den steigenden Anforderungen der Automobilhersteller zu stellen.

Etienne Schneider, Wirtschaftsminister, und Albert Franck, Plant Manager der Firma Carlex in Grevenmacher, haben am Mittwoch ein Partnerschaftsabkommen unterschrieben.

Etienne Schneider, Wirtschaftsminister, und Albert Franck, Plant Manager der Firma Carlex in Grevenmacher, haben am Mittwoch ein Partnerschaftsabkommen unterschrieben.

Editpress

Das Unternehmen Carlex, eine Tochter der Gruppe Central Glass, plant eine fünfte Produktionslinie für Windschutzscheiben in Grevenmacher zu eröffnen.Dies teilte es am Mittwoch dem Wirtschaftsministerium mit. Die Firma fertigt in erster Linie Scheiben für Automobile der Spitzeklasse her.

Das Unternehmen beschäftigt 504 Personen und hat einen Jahresumsatz von über 120 Millionen Euro. Die neue Linie wird ungefähr 25 Millionen Euro kosten und soll dazu dienen «die steigenden Anforderungen der Automobilbauer und Lieferanten, was Form und Qualität der Windschutzscheiben angeht, noch besser zu erfüllen», betont Albert Franck, Manager von Carlex am Standort Grevenmacher

Herstellung der Scheiben des neuen Audi A6

Die Arbeiten sollen im Januar nächsten Jahres beginnen. Eine etwa 200 Meter lange Produktionslinie soll gebaut werden, inklusive einem Brennofen der neuesten Generation. Die Fertigungsanlage wird zusammen mit dem Lager rund 3.400 Quadratmetern groß sein. Neue Arbeitsplätze sind nicht geplant.

Ab Februar 2018 soll die Produktionslinie in Betrieb gehen. «Unser Ziel ist es, in Grevenmacher die Scheiben des neuen Audi A6 herzustellen, der im gleichen Zeitraum auf den Markt kommen soll», erklärt Olivier Lauffer von Carlex.

Die neue Linie soll vor allem den neusten Innovationen, wie zum Beispiel dem in die Windschutzscheibe integrierten Head-Up-Display, gerecht werden. Carlex will in Grevenmacher im Vergleich zu anderen Standorten 27 Prozent weniger Energie verbrauchen und weniger Abfall produzieren. «Diese Investitionen beweisen, dass der neue Direktor der Gruppe an die Zukunft des Luxemburger Standortes glaubt», freut sich Etienne Schneider, Wirtschaftsminister (LSAP).

(PP/L'essentiel<)

Renommierte Kunden in ganz Europa

Carlex Grevenmacher stellt Autoscheiben für viele renommierte Kunden in ganz Europa her: Volkswagen (mit Produktionslinien in Deutschland und in der Slowakei), BMW, Mercedes und Porsche (Deutschland), Audi (Deutschland, Belgien, Ungarn, Slowakei), Lamborghini (Italien), Bentley und Jaguar (Großbritannien), usw. Die Firma hat eine jährliche Produktionskapazität von 1,4 Millionen Windschutzscheiben und genauso vielen Rückscheiben.

Deine Meinung