Wahl der Beamtenkammer – CGFP ist der klare Gewinner

Publiziert

Wahl der BeamtenkammerCGFP ist der klare Gewinner

LUXEMBURG – Der Bund der Berufsverbände des öffentlichen Dienstes bleibt die bestimmende Kraft in der Beamten-Chamber. Jubeln darf aber auch die APESS.

Die «Chambre des fonctionnaires et employés publics» tagt am Boulevard Royal in der Hauptstadt.

Die «Chambre des fonctionnaires et employés publics» tagt am Boulevard Royal in der Hauptstadt.

Editpress/Ifinzi

Bei den Wahlen in der Kammer der Staatsbeamten und -angestellten gab es eine kleine Überraschung: Die Vereinigung der Sekundarschullehrer (APESS) schnappt der dominierenden Staatsbeamtengewerkschaft CGFP einen Sitz in der Vertretung der Beamten in der höchsten Laufbahn («Carrière supérieure – Enseignement») weg. Trotz allem bleibt die CGFP jedoch weiterhin die dominierende Kraft in der Beamten-Chamber.

Insgesamt konnte die CGFP 21 der 22 möglichen Mandate für sich gewinnen. Zusammen mit der Gewerkschaft des Gemeindepersonals, der FGFC, konnte sie wie bei den vergangenen Sozialwahlen 25 von 27 Sitzen auf ihr Konto verbuchen. Die zwei weiteren Sitze auf Gemeindeebene gingen an OGBL- und Landesverband-Vertreter.

Erstmals wurden bei der im März durchgeführten Wahl die drei verfügbaren Sitze in der Kategorie der höheren Laufbahn in zwei geteilt – nämlich in zwei Posten für den Hochschulbereich A und einen im administrativen Bereich A1. Die Berufskammer setzt sich insgesamt aus 27 Vertretern und ebenso vielen Stellvertretern zusammen. Sie sind in sieben Kategorien unterteilt: Klerus (1), untere Laufbahn (9), mittlere Laufbahn (5), höhere Laufbahn (Kategorie A und A1) (3) sowie Lehrer (2), Gemeindebeamte (5) und Angestellte beim Staat (2).

(L'essentiel/Tageblatt)

Deine Meinung