Legionärs-Check – Chanot spielt um Europa – und weckt Begehrlichkeiten

Publiziert

Legionärs-CheckChanot spielt um Europa – und weckt Begehrlichkeiten

Luxemburgs Abwehrchef Maxime Chanot hat sich durch seine starke Saison wohl auf den Wunschzettel eines belgischen Topclubs gespielt. Auch ein Frankreich-Legionär ist begehrt.

Kristof van Accom

Wo endet die Saison von Maxime Chanot? In der Fußball-Europa-League? Oder gar bei einem neuen Club? Der Luxemburger Innenverteidiger scheint jedenfalls einige Optionen für seine Zukunftsplanung zu haben. Wie Mercafoot berichtet, soll der Defensivspezialist zur neuen Runde den verletzten Milos Kosanovic beim belgischen Traditionsclub Standard Lüttich ersetzen.

Während die Standard-Manager nach dem Ausscheiden aus den Playoffs nun genug Zeit für die Kaderplanung haben, darf Chanot mit KV Kortrijk weiter auf die Teilnahme an der Europa League hoffen. Ausgerechnet der Luxemburger und sein Team verdrängten Lüttich vom ersten Gruppenplatz. Das letzte Spiel gewann KV mit 3:2 bei Royal Mouscron-Péruwelz (Video oben).

In der Relegation geht es am 13. und 21. Mai zuerst gegen den zweiten Gruppensieger RSC Charleroi. Im Falle des Weiterkommens spielt Kortrijk im Endspiel gegen den Tabellenvierten der Championship-Gruppe um einen Startplatz in der Euroleague-Qualifikation. Wechselgedanken werden also noch warten müssen.

Dass auch Abwehrtalent Cédric Sacras noch nicht über seine Zukunft nachdenkt, ist ebenfalls zu bezweifeln. Nach Informationen von L'essentiel hat Luxemburgs Meister Fola Esch ein Angebot für den 19-Jährigen vom FC Metz abgegeben. Sacras soll aber auch in Belgien auf dem Zettel stehen. Zuletzt siegte er mit der Reserve des FC Metz 6:2 gegen US Thaon.

Auch Christopher Martins hat in Frankreich einen Kantersieg gefeiert. Mit der U19 von Olympique Lyon gewann der 19-Jährige mit 5:1 gegen Stade de Reims. In Schweden hielt derweil Lars Gerson mit GIF Sundsvall durch ein 2:1 gegen Falkenbergs FF den Anschluss an die Spitzengruppe (Video unten).

Von der Spitzengruppe ganz weit entfernt sind am Saisonende die Luxemburger in Saarbrücken. Dort ist die U19 nämlich aus der Bundesliga abgestiegen. Weil Konkurrent FC Ingolstadt mit 3:1 gegen 1860 München gewann, konnte sich der FCS nicht mehr retten. Beim 2:2 gegen den FSV Mainz 05 kamen Florian Bohnert, Tim Hall, Eric Brandenburger und Edvin Muratovic zum Einsatz. Die Zukunft der Talente aus dem Großherzogtum ist offen.

Löwen-Kapitän Mario Mutsch kam in der Schweiz mit dem FC St. Gallen gegen den FC Thun ebenfalls nicht über ein 2:2 hinaus. Nach einer frühen Gelben Karte musste der defensive Mittelfeldspieler zur Halbzeit vom Feld. Und während Chris Philipps bei der 2:3-Niederlage von Preußen Münster gegen Dynamo Dresden in der dritten deutschen Liga 90 Minuten vor der Abwehr spielte, kam Maurice Deville beim 1. FC Kaiserslautern weder bei den Profis noch bei den Amateuren zum Einsatz.

Feierabend für diesen Sommer haben Aurélien Joachim, Laurent Jans und Anthony Moris. Letzterer durfte als gelernter Bankdrücker im finalen Playoff-Spiel gegen KSC Lokeren endlich zwischen die Pfosten – und bekam gleich fünf Tore eingeschenkt. Das Spiel endete 1:5. Waasland-Beveren schloss die Saison mit einer 0:2-Niederlage gegen Standard Lüttich als Gruppenletzter ab. Am bittersten aber geht die Spielzeit für Stürmer Joachim zu Ende: Sein Club White Star Bruxelles wurde nach der Sensations-Meisterschaft zum Zwangsabstieg verurteilt.

(Jan Morawski/L'essentiel)

Deine Meinung