Untervarianten BA.4 und BA.5: Corona-Pandemie nimmt auch in Luxemburg wieder Fahrt auf

Publiziert

Untervarianten BA.4 und BA.5Corona-Pandemie nimmt auch in Luxemburg wieder Fahrt auf

LUXEMBURG - Wie andere europäische Länder ist auch das Großherzogtum mit einer erneuten Ausbreitung von Covid-19 konfrontiert.

Zwischen dem 30. Mai und dem 5. Juni stieg die Zahl der positiven Tests um 65 Prozent, mit 1.934 neuen Fällen gegenüber 1.174 in der Vorwoche.

Zwischen dem 30. Mai und dem 5. Juni stieg die Zahl der positiven Tests um 65 Prozent, mit 1.934 neuen Fällen gegenüber 1.174 in der Vorwoche.

Editpress

Der Frühling und der kommende Sommer sollten eigentlich an der Pandemiefront Erleichterung verschaffen. Es war jedoch nicht mit der Widerstandsfähigkeit der Omikron-Variante zu rechnen. Sie verursacht zumeist weniger schwere Verläufe, ist aber gleichzeitig viel ansteckender. Die Ausbreitung der Untervarianten BA.4 und BA.5 führt in vielen Ländern der Welt zu einem epidemischen Rebound. Dies ist in Südafrika, Portugal, aber auch bei unseren französischen Nachbarn der Fall.

Auch Luxemburg ist von dieser Verbreitung nicht ausgenommen. Die neuesten Zahlen, die das Gesundheitsministerium am Donnerstag bekannt gab, verdeutlichen diese besorgniserregende Dynamik. Zwischen dem 30. Mai und dem 5. Juni stieg die Zahl der positiven Tests um 65 Prozent, mit 1934 neuen Fällen gegenüber 1174 in der Vorwoche. Alle Indikatoren bestätigen diesen Trend: Die Inzidenzrate stieg von 182 Fällen pro 100.000 Einwohner auf 300. Die effektive Reproduktionsrate stieg auf 1,25 (0,79 in der Vorwoche) und die Positivrate stieg ebenfalls an (23,56 Prozent).

Drei neue Todesfälle

Ist dieser unerwartete Anstieg zu dieser Jahreszeit ein Grund zur Sorge? Die Epidemiologen sind der Meinung, dass dies nicht der Fall sei. Es gibt keine Hinweise darauf, dass diese Untervarianten von Omikron virulenter sind als die vorherige. Die Experten warnen jedoch davor, dass der Immunschutz aufgrund der Auffrischungsimpfung und der Ansteckungswelle zu Beginn des Jahres nachlassen könnte.

Es wird auch daran erinnert, dass «Wellen» der Verbreitung von Covid-19 besonders für gefährdete Personen, die anfälliger für die Entwicklung einer schweren Form sind, eine ernste Gefahr darstellt.

In der vergangenen Woche wurden in luxemburgischen Krankenhäusern drei Neuaufnahmen verzeichnet. Ein Patient wurde auf der Intensivstation behandelt. Im selben Zeitraum wurden drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid verzeichnet. Seit Beginn der Pandemie sind in Luxemburg 1082 Menschen an dem Virus gestorben.

(L´essentiel/Thomas Holzer)

Deine Meinung

5 Kommentare