Luxemburg – CovidCheck kommt ins Büro und in die Kantine
Publiziert

LuxemburgCovidCheck kommt ins Büro und in die Kantine

LUXEMBURG – In der Gastronomie kann das CovidCheck-System schon länger angewendet werden. Jetzt kommt das System auch an den Arbeitsplatz. Dabei plant jedes Unternehmen anders.

Die Unternehmen planen mit dem CovidCheck-System.

Die Unternehmen planen mit dem CovidCheck-System.

Editpress/Julien Garroy

In der Eventbranche wird das CovidCheck-System schon länger angewandt, in der Gastronomie ermöglicht es wieder die volle Auslastung. Jetzt erlaubt das jüngst von der Chamber in Luxemburg verabschiedete Covid-Gesetz die Einführung des Systems auch am Arbeitsplatz. Mehrere Unternehmen, die L'essentiel kontaktiert hat, haben beschlossen, es umzusetzen – zumindest teilweise.

So gilt es bei der Fluggesellschaft Luxair bereits in ihren Kantinen. Auch bei der Bank ING Luxembourg gilt das CovidCheck-System im Restaurant und der Cafeteria und bei der luxemburgischen Eisenbahngesellschaft (CFL) ist das System nicht neu: Es gilt sowohl für die Restaurantbereiche im Gebäude der Generaldirektion als auch bei «CFL multimodal». «Bei Treffen mit mehr als vier Personen ist der CovidCheck obligatorisch», heißt es seitens des Unternehmens.

«Wir haben vor, den CovidCheck in unserem Unternehmen zu verbreiten»

Auch bei POST Luxembourg wird das System «nicht flächendeckend» angewandt. «Es betrifft nur bestimmte Veranstaltungen sowie Treffen mit mehr als zehn Personen», erklärt ein Sprecher. Auch die Raiffeisenbank habe sich für eine «sanfte Herangehensweise» an CovidCheck entschieden. Zwar würden derzeit Gespräche geführt, um eine geeignete Formel für die Ausweitung auf den Rest der Bank zu finden, doch soll der CovidCheck zunächst nur in Betriebsrestaurants, Besprechungsräumen und Schulungsräumen gelten.

Am Hauptsitz der BIL (Banque international à Luxembourg) wird es auch in den Besprechungs- und Schulungsräumen, im Auditorium, im Restaurant und in der Cafeteria eingesetzt, wobei es Alternativen für Mitarbeiter ohne gültige Zertifikate gibt. Bis 18. Dezember will die Bank die Kosten für Antigentests für Mitarbeiter, die sie benötigen, übernehmen.

BDO Luxembourg will neben den Restaurants, in denen der CovidCheck verpflichtend ist, die Regelung im Unternehmen ausweiten. Ähnlich plant es auch die Unternehmensgruppe Munhowen S.A./Brasserie Nationale: Derzeit werde sichergestellt, dass alle Mitarbeiter, die mit dem Hotel- und Gaststättengewerbe in Kontakt kommen, ein gültiges Zertifikat besitzen. «Wir haben vor, den CovidCheck in unserem Unternehmen zu verbreiten», erklärt Geschäftsführer Frédéric de Radiguès, was angesichts einer «Durchimpfungsrate von nahezu 100 Prozent» kein Problem darstellen sollte.

(mm/aub/L'essentiel)

Deine Meinung