Krankenakten geklaut – «Da kann man nur noch angewidert sein»

Publiziert

Krankenakten geklaut«Da kann man nur noch angewidert sein»

Seit einigen Tagen werden Journalisten im Internet die Krankenakten von Michael Schumacher zum Kauf angeboten. Die Polizei ermittelt.

Schumachers Managerin Sabine Kehm sagte am Montag, die Dokumente seien einigen Medien zum Kauf angeboten worden. Ihr Kauf oder die Veröffentlichung seien verboten. Sie könne nicht beurteilen, ob die Dokumente echt seien, sagte Kehm. Allerdings seien die Dokumente offensichtlich gestohlen worden.

«Ich kann nur abraten, diese Unterlagen zu kaufen»

Unter welchen Umständen der Krankenbericht abhandengekommen ist, ist noch unklar. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet. Unter anderem wird überprüft, ob die Daten aus dem Computer der Klinik in Grenoble kopiert wurden.

Kürzlich nach Lausanne verlegt

Letzte Woche war der siebenfache Weltmeister aus dem Koma erwacht. Er wurde aus dem Krankenhaus von Grenoble nach Lausanne verlegt. Wie es dem 45-Jährigen geht, blieb offen. Da er schwere Kopfverletzungen hatte, könnten Beeinträchtigungen bleiben. Die weitere Genesung Schumachers soll «außerhalb der Öffentlichkeit erfolgen».

Schumacher war bei einem Sturz im französischen Skigebiet Méribel mit dem Kopf auf einen Stein geprallt und hatte trotz Helm ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Danach lag er im künstlichen Koma. Ende Januar hatten die Ärzte in Grenoble damit begonnen, die Narkosemittel zu reduzieren. Anfang April hieß es, er zeige «Momente des Bewusstseins».

Schumacher gilt als der erfolgreichste Rennfahrer in der Geschichte der Formel 1. Siebenmal holte er den Titel der Königsklasse, fünfmal in Folge mit Ferrari und zuvor zweimal mit Benetton. Er gewann 91 Rennen. 2012 zog er sich endgültig aus dem Rennsport zurück.

Deine Meinung