Mehr Atomwaffen: Darum wächst die Gefahr eines Atomkriegs rund um den Globus
Publiziert

Mehr AtomwaffenDarum wächst die Gefahr eines Atomkriegs rund um den Globus

Laut einem Sicherheitsbericht werden Großmächte ihre Atomwaffenarsenale wegen derzeitiger Spannungen bald aufstocken. Das sei eine ernstzunehmende Gefahr, warnt ein Sicherheitsexperte.

1 / 8
Erstmals seit dem Kalten Krieg werden militärische Großmächte ihre Atomwaffenarsenale als Folge derzeitiger Spannungen wieder aufrüsten, so ein Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri. (Symbolbild)

Erstmals seit dem Kalten Krieg werden militärische Großmächte ihre Atomwaffenarsenale als Folge derzeitiger Spannungen wieder aufrüsten, so ein Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri. (Symbolbild)

Reuters
Denn vielerorts ist die Sicherheitslage angespannt. Beispielsweise sagte Chinas Verteidigungsminister Wei Fenghe, dass man «bis zum bitteren Ende» dafür kämpfen werde, Taiwan wieder mit China zu vereinen.

Denn vielerorts ist die Sicherheitslage angespannt. Beispielsweise sagte Chinas Verteidigungsminister Wei Fenghe, dass man «bis zum bitteren Ende» dafür kämpfen werde, Taiwan wieder mit China zu vereinen.

REUTERS
Der Iran soll trotz westlichen Sanktionen genug Uran für den Bau eines atomaren Sprengkopfs angereichert haben. Damit sieht sich Erzfeind Israel direkt bedroht.

Der Iran soll trotz westlichen Sanktionen genug Uran für den Bau eines atomaren Sprengkopfs angereichert haben. Damit sieht sich Erzfeind Israel direkt bedroht.

AFP

Erstmals seit dem Kalten Krieg werden militärische Großmächte ihre Atomwaffenarsenale als Folge derzeitiger Spannungen wieder aufrüsten. Damit rechnet das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in den nächsten zehn Jahren, wie es in einem kürzlich veröffentlichten Bericht festhält. Diese Prognose wird durch die vielerorts angespannten Sicherheitslagen untermauert. Hier einige Beispiele von aktuellen Brandherden:

  • Südkorea hat aus Angst vor den atomaren Drohungen des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un massive Investitionen in die Landesverteidigung angekündigt.

  • Der Chinesische Verteidigungsminister Wei Fenghe sagt, dass China «bis zum bitteren Ende» kämpfen werde, um Taiwan zurückzuerobern. Seit Jahren erhebt Peking Anspruch auf Taiwan, obwohl dieses nie Teil Chinas gewesen war.

  • Russland hat im Verlauf des Ukraine-Kriegs wiederholt mit einem atomaren Schlag gegen den Westen gedroht.

  • Der Iran soll Medienberichten zufolge genügend Uran für den Bau einer Atomwaffe angereichert haben. Seit Jahren wird Teheran für seine atomaren Pläne sanktioniert. Experten befürchten, dass der seit Jahrzehnten bestehende Konflikt zwischen Israel und dem Iran nun eskalieren könnte.

  • In der umstrittenen Kaschmir-Region, die sowohl Indien als auch Pakistan für sich beanspruchen, kommt es immer wieder zu Konflikten. Seit Jahrzehnten rüsten beide Mächte deshalb ihr Atomarsenal auf.

«Wahrscheinlichkeit für Atomkrieg klar gestiegen»

Wie ernst ist die Lage und stehen wir kurz vor einer atomaren Eskalation? «Die Wahrscheinlichkeit eines Atomkriegs ist klar gestiegen», sagt der Experte für Militärstrategie Marcel Berni. Zu diesem Schluss komme auch das «Bulletin of Atomic Scientists», das jährlich die Gefahr einer atomaren Eskalation mit der sogenannten «Weltuntergangsuhr» einschätzt. «Mit dem Ukrainekrieg, den jüngsten Äußerungen Pekings und den sonstigen globalen Brandherden wird die Aufrüstung von Atomwaffen, die nukleare Teilhabe und das Streben nach der Zweitschlagskapazität zunehmen.» Die Gefahr einer nuklearen Konfrontation sei jedoch weniger akut als während der Kubakrise 1962 (siehe Box). «Trotzdem bleiben Atomwaffen – wie im Kalten Krieg ebenfalls – eine Art Ultima Ratio und primär politische Instrumente, um Drohungen glaubhafter zu machen und die Regimestabilität zu sichern.»

Die Meinungen, was die weltweite atomare Aufrüstung für den Weltfrieden bedeutet, gehen laut Berni auseinander. «Einerseits können Atomwaffen aufgrund ihres Droh- und Abschreckungspotentials Großmächte zu Verhandlungen zwingen.» Andererseits bringe eine wachsende globale Atomwaffenverbreitung auch große Risiken mit sich. «Die Drohung mit der Bombe wird salonfähiger und die Gefahr einer Eskalation nimmt zu.»

Neue Großmächte fördern atomare Aufrüstung

Die Sicherheitslage spitze sich vielerorts zu, weil die internationale Ordnung multipolarer geworden sei, sagt Berni. «Mit China und Russland präsentieren zwei atomare Großmächte alternative Ordnungsvorstellungen zu den westlichen Demokratien. Sie sind dazu bereit, ihren Machtanspruch mit Gewalt durchzusetzen.» Das heize den Rüstungswettlauf und insbesondere das atomare Aufrüsten an. «Man will im Ernstfall gewappnet sein und zurückschlagen können.»

Eine Entschärfung der verschiedenen Brandherde sei schwierig, sagt Berni. «Am meisten Chancen hätten die Vereinten Nationen, sprich der Sicherheitsrat. Doch aufgrund des Vetorechts der ständigen Mitglieder ist dieses Gremium häufig blockiert.» Auch zivilgesellschaftliche Bemühungen zur nuklearen Abrüstung hätten es aufgrund der aktuellen Bedrohungslage künftig schwieriger, so Berni.

Die Kuba-Krise 1962

(L'essentiel/Nicolas Meister)

Deine Meinung

0 Kommentare