Kunstsensation – Das doppelte Lieschen
Publiziert

KunstsensationDas doppelte Lieschen

In Madrid wurde eine «Zwillingsschwester» der legendären Mona Lisa entdeckt. Sie hing jahrelang unerkannt im Prado-Museum. Laut Experten ist sie parallel zum Original entstanden. Können Sie sie unterscheiden?

Einmal lächelt uns die Mona Lisa entgegen, wie wir es gewöhnt sind, einmal sieht die junge Dame plötzlich viel frischer und rosiger aus. Das liegt daran, dass das Bild rechts nicht das Original von Leonardo da Vinci ist, sondern die jetzt im Madrider Prado-Museum entdeckte «Zwillingsschwester» der berühmten «Mona Lisa».

Obwohl das Bild seit Jahren dort im Museum hängt, wurde sein Wert erst jetzt erkannt. Denn bei Restaurierungsarbeiten wurde festgestellt, dass das Werk parallel zum Original entstanden sein muss. Der Maler, so die spanische Nachrichtenagentur EFE, sei wahrscheinlich Andrea Salai oder Francesco Melzi. Beide gehörten zu den bedeutendsten Schülern da Vincis.

Landschaft schwarz überpinselt

Bei den Arbeiten am Bild merkten die Forscher, dass der schwarze Hintergrund der Kopie erst nachträglich aufgetragen worden sei. Darunter entdeckten die Prado-Experten die Darstellung einer italienischen Landschaft, wie sie auch auf dem Original zu sehen ist. Die Kopie habe fast dieselben Masse wie das Original der «Mona Lisa» von Leonardo da Vinci und sei ebenfalls Anfang des 16. Jahrhunderts entstanden.

Mit Hilfe von Infrarotstrahlen wurde festgestellt, dass der Maler bei seiner Arbeit an dem Bild dieselben Korrekturen vorgenommen habe wie da Vinci am Original. Dies zeige, dass beide Werke parallel entstanden sein müssen.

Sowohl das Prado-Museum als auch der Louvre, in dem sich das Original befindet, hätten den Ursprung der Kopie bestätigt, berichtete die Agentur unter Berufung auf die Madrider Pinakothek. Die Kopie soll am 21. Februar offiziell vorgestellt werden.

Direktor Miguel Falomir zur Entdeckung

(L'essentiel online/lue/sda )

Deine Meinung